Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
03:47
12.12.2017

 Aktivistinnen der“ Frauen im Schwarz“ versammelten sich in Belgrad, am vergangenen Mittwoch, um den Opfern der serbischen Militärs und Paramilitärs in Kosova zu gedenken. Die Aktivistinnen forderten die serbischen Behörden auf, die Verbrecher zu verfolgen und zu bestrafen. Die Frauen machten darauf aufmerksam, dass die Morde

begangen an Kosova-Albanern faktisch nicht verfolgt werden. Sie wiesen darauf hin, dass nur einzelne untergeordnete Personen bis dato bestraft wurden. Diese Aktion der Frauen ist absolut begrüßenswert. Solche und ähnliche Aktionen können dazu beitragen, die gegenseitige Ablehnung von Albanern und Serben zu überwinden. Die Protestaktion fand in der Innenstadt Belgrads statt. Die Frauen waren alle schwarz gekleidet, hielten Transparente in die Luft und legten sich, um die Opfer zu symbolisieren, teilweise auf dem Boden. Auf vielen Gedenktafeln waren kosovarische Ortsnamen zu sehen, an denen besondere Massenverbrechen, der serbischen Militärs und der Tschetnikbanden stattgefunden haben. Sprecherinnen der „Frauen in Schwarz“ wiesen darauf hin, dass nur eine ehrliche Aufarbeitung der Geschichte aus Serbien eine Demokratie machen könnte. Stasa Zajovic , Vorsitzende der „Frauen in Schwarz“ erklärte:“ Es ist an der Zeit 15 Jahre nach Kriegsende ,die Verantwortung für die begangenen Verbrechen in Kosovo zu übernehmen. Serbischen Polizisten und die jugoslawischen Armee und paramilitärischen Einheiten haben unzähligen Verbrechen, in Kosovo vor und nach der NATO-Intervention durchgeführt , die nie angeklagt wurden.“ Der Erklärung der „Frauen in Schwarz“ aus Belgrad ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Nur einige deutsche Pseudolinke sollten diese Aktion wenigstens zur Kenntnis nehmen.