Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
19:18
19.07.2019

Von Genc Mustafa Am vergangenen Samstag demonstrierten wieder tausende Menschen in Belgrad gegen Präsident Vucic. Der Spiegel schreibt dazu:.“ Auf ihren Plakaten heißt es "Es hat begonnen" und "So lange nicht alle frei sind, ist niemand frei". Es war der dritte Samstag in Folge, an dem Demonstranten unter dem Motto "Stoppt die blutigen Hemden" in 

Belgrad auf die Straße gingen. Ursprünglicher Anlass war der brutale Angriff auf den Vorsitzenden der Serbischen Linken, Borko Stefanovic, Ende November in der südserbischen Stadt Krusevac. Männer in schwarzen Hemden hatten ihn mit einer Eisenstange zusammengeschlagen und schwer verletzt.“ Wir sind keine Freunde von Borko Stefanovic, wir verteidigen ihn allerdings gegen Angriffe durch serbische Rechtsradikale. Die Demonstranten fordern „ Demokratie“ und eine „andere Sozialpolitik“. Sie wenden sich dagegen, dass die serbischen Medien faktisch gleichgeschaltet sind. In der Tat, nur Vucic und Tschetnik Propaganda ist in den serbischen Medien vorhanden.

 

Kosova

Die politische Lage in Kosova ähnelt der innenpolitischen Situation in Serbien. In Kosova sitzen unschuldige Menschen wie Dr. Sadri Ramabaja aus politischen Gründen im Gefängnis. Der linksdemokratische Aktivist von VV ( Bewegung für Selbstbestimmung) Astrit Dehari wurde im Gefängnis in Prizren am 5. Dezember 2016 ermordet. In den Medien dominiert die Propaganda zugunsten der Regierung Haradinaj. Der Bandit Thaci ( Präsident) wird abgefeiert. Auf der anderen Seite dominiert der kapitalistische Neoliberalismus. Privatisierungen und massive Ausbeutung machen Menschen arm und arbeitslos. Ein vergleichbarer Prozess läuft in Serbien ab. Vucic baut Sozialleistungen ab und privatisiert. Die Menschen in Kosova müssen Thaci und seine Bande stürzen. In Serbien hat Vucic zu verschwinden. Auf dieser Basis müssen Arbeiter und Studenten aus Kosova mit den einfachen serbischen Menschen ins Gespräch kommen. Klar ist: Die Opposition in Serbien gegen Vucic muss das Selbstbestimmungsrecht Kosovas akzeptieren. Es darf keine Verhandlungen durch eine kosovarische Delegation, mit Vucic in Brüssel geben. Auch nicht wenn die sogenannte „ Sozialdemokratische Partei Kosovas ( PSD) mit dabei ist. Diese Clique um Shpend Ahmeti hat jede Opposition gegen Thaci faktisch aufgegeben. Sie küssen die Stiefel von Kadri Veseli im Parlament und stimmten dem Haushalt zu. Es geht darum Vucic in Belgrad und Thaci in Prishtina zu stürzen. Gegenwärtig gibt es eine Protestwelle in vielen Ländern Europas gegen soziale und nationale Unterdrückung. In Albanien kämpfen die Studenten seit Wochen gegen die Privatisierung der Bildung. In Ungarn wird gegen die Versklavung der Arbeiter gekämpft. In Frankreich brachten die Gelbwestenproteste gegen Sozialabbau den „Präsidenten der Reichen“ Macron in ernste Bedrängnis. In Belgrad wird gegen Vucic demonstriert. Die Proteste in Katalonien erleben einen neuen Aufschwung. Wo bleibt Kosova ?

Bild Proteste in Frankreich 

Ähnliches Foto