Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
15:05
27.06.2019
Gjermanisht shqip -In einer Erklärung für die Medien betonte die „ Bewegung für Selbstbestimmung“ ( LPV), dass die Wahlbeteiligung am vergangenem Sonntag höchstens zwischen 37 und 38% lag. Die LPV bezog sich auf Informationen welche sie von Mitgliedern der neutralen Wahlbeobachtergruppe „ Demokratisches Handeln“ erhielt. Damit widerspricht die LPV klar der vorläufig bekanntgegebenen Zahl von 45%. Offensichtlich hält die „Wahlkommission“ die Marke von 45% für psychologisch

wichtig. Vor drei Jahren anläßlich der letzten Wahl sprach die Wahlkommission, zuerst von einer Wahlbeteiligung von 53%, um die Zahl später auf etwas über 49% zu korrigieren. In einer Erklärung der Wahlkommission heißt es;“ dass die exakte Zahl der Wahlteilnehmer erst am 1. Dezember“ publiziert wird. Die Zahlen der LPV dürften der Realität entsprechen, am Wahltag gab die Kommission um 15 Uhr bekannt, dass erst 24% der Wähler von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht hatten. Nach dem Schließen der Wahllokale um 19 Uhr wurde plötzlich die Zahl von 45% bekanntgegeben. Die niedrige Wahlbeteiligung bringt deutlich die Ablehnung des korrupten politischen Establishments in Kosova und die Unzufriedenheit mit der UNMIK zum Ausdruck. Die Menschen sind für Selbstbestimmung und soziale Gerechtigkeit. Jegliche Form von Kolonialismus und sozialer Grausamkeit wird abgelehnt. Die extrem niedrige Wahlbeteiligung zeigt klar, dass die Parteien nur noch bürokratische korrupte Gebilde ohne jegliche Massenverankerung sind.


Dokumente- Info aus Kosovapress Erklärung der LPV

JO NEGOCIATA, VETËVENDOSJE!

“Vetëvendosje”: Në zgjedhje morën pjesë vetëm 37-38 për qind e qytetarëve

Aktivistët e Lëvizjes Vetëvendosje! kanë thënë të martën se UNMIK-u dhe institucionet tjera organizatore të zgjedhjeve janë duke fryrë pjesëmarrjen e qytetarëve në zgjedhje, sepse ata kanë marrë informata nga njerëzit brenda koalicionit të OJQ-ve “Demokracia në veprim”