Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
11:24
18.06.2019
Das Verfahren gegen Albin Kurti geht dem Ende entgegen. Am 14 und 15 November wurde gegen Kurti in Prishtina verhandelt. Das illegitime UNMIK Gericht wagte es diesmal nicht, Albin Kurti das Wort zu verbieten. Offensichtlich beeindruckte die Richter die zunehmende Ablehnung seiner Maßnahmen, durch die Bevölkerung Kosovas. Außerdem waren im Gerichtssaal viele Vertreter von internationalen Menschenrechtsorganisationen anwesend. Darunter Delegierte vom Menschenrechtsgruppen aus Helsinki, aus Dänemark,das „Internationale Menschenrechtskomitee“ aus Finnland und Norwegen.


 Am Anfang des Prozesses gab es neuerlich ein Theater um die Bestellung eines Pflichtverteidigers. Jeder Verteidiger wird von Kurti abgelehnt, da dieser von der UNMIK bestellt ist und er das Gericht nicht anerkennt. Faktisch wurden die härtesten Anklagepunkte gegen Kurti fallengelassen. Letztendlich blieben streng juristisch gewertet, sogenannte Ordnungswidrigkeiten übrig die Kurti zur Last gelegt werden. Die Anklage kann faktisch auf den Punkt reduziert werden, dass Kurti mit seinen politischen Positionen die UNMIK stört. Kurti sprach auch davon, dass sein Verfahren von Anfang bis Ende politisch motiviert sei. Beschlossen wurde Kurti ab sofort täglich zwischen 10 Uhr VORMITTAGS und 19 Uhr ABENDS aus seiner Wohnung zu lassen. Bis dato durfte Kurti seine Wohnung keinen Zentimeter und zu keiner Zeit verlassen. Das UNMIK Unrechtsregime versucht Dampf aus dem Fall Kurti zu nehmen. Dennoch bleibt die Einschränkung der Bewegungsfreiheit von Kurti und die politisch motivierte Anklage gegen ihn bestehen. Albin Kurti wurde am 10 Februar in Prishtina verhaftet, nachdem die internationale Polizei zwei friedliche LPV Demonstranten in Pristina tötete. Zuerst steckte man ausgerechnet Kurti dafür ins Gefängnis, seit Anfang Juni war er in strengem Hausarrest in seiner Wohnung in Prishtina inhaftiert. Jetzt darf Albin Kurti ab 10 Uhr morgens Kaffee trinken. Dabei wird es aber nicht bleiben, heute nimmt Kurti an einer Pressekonferenz der LPV teil, um nochmals zum Boykott der UNMIK Wahlen aufzurufen.

 

 

Dokumentation unter