Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
10:16
22.10.2019
Lerserbrief aus Prishtina-Der Besuch Ahtisaaris am kommenden Freitag in Prishtina wirft seine Schatten voraus. Sämtliche Truppenteile der KFOR ( NATO) befinden sich in erhöhter Alarmbereitschaft. Die Straßen Kosovas sind voll mit Militär und Polizei, überall sieht man finstere Gestalten in Kriegsbemalung und grimmige Polizisten.

Es finden gegenwärtig viele Übungen der Militär und Polizeikräfte statt. Offensichtlich will der Militär und Polizeiapparat die Bevölkerung einschüchtern. Der Besuch von Herrn Ahtisaari wird als große „Herausforderung“ für die Sicherheitskräfte dargestellt. In Wahrheit wird mit dem martialischen Gehabe versucht friedliche Proteste gegen das imperiale Diktat einzuschüchtern und im Vorfeld zu kriminalisieren. Bekanntlich soll in Kosova der Kolonialismus fortgesetzt werden. Die kolonialen Strukturen rechnen mit Widerstand, deshalb die Drohgebärde und Übungen. Zur gleichen Zeit bemühen sich die Vertreter der privilegierten albanischen Kaste auf „schön Wetter“ für Herrn Ahtisaari zu machen. Sie versuchen die weitere Unterdrückung des Selbstbestimmungsrechtes als Fortschritt zu verkaufen. Dies gelingt nur schwer denn weite Teile des Volkes denken im Sinne Abraham Lincolns- Demokracia është qeverisje e popullit, nga populli, për popullin ( Demokratie ist die Regierung des Volkes vom Volk für das Volk). Die sogenannte „beaufsichtigte“ oder „überwachte Unabhängigkeit“ plus ethnischer Teilung des Landes hat damit nichts gemein.



Ilir H.
Zum Nachdenken

Çlirimtarët nuk ekzistojnë! Unë nuk
jam çlirimtar! Popujt çlirojnë vetveten!

Befreier existieren nicht. Ich bin kein Befreier, das Volk kann sich nur selbst befreien.

Che Guevara