Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
20:36
24.03.2019
Familie Zogaj nach Kosova abgeschoben -Tochter (15) floh vor Fremdenpolizei -FRANKENBURG- Oberösterreich- . Das Drama um die nach Kosova abgeschobene Familie Zogaj weitet sich aus, Tochter Arigona (15) konnte nicht außer Landes geflogen werden. Das Mädchen ist auf der Flucht vor der Fremdenpolizei spurlos verschwunden. Sie konnte am vergangenen Mittwoch nicht in das bereitstehende  Flugzeug gesetzt werden. Das Mädchen ist auf der Flucht vor der Fremdenpolizei spurlos verschwunden.

Die siebenköpfige albanische Familie wurde nach fünf Jahren unbescholtenen Aufenthalts in Oberösterreich Mittwochabend mit dem Flugzeug nach Kosova abgeschoben. Vater Devad (42), die beiden Söhne Alban (17) und Alfred (16) und die Volksschulkinder Albin (8) und Albona (7) befinden sich bereits wieder in Kosova.

Mutter Nurie soll bis zum heutigen Montag in Frankenburg bleiben, um ihre Tochter Arigone zu finden. Die 15-Jährige ist verschwunden. Die Poly-Schülerin habe gerade ihren Moped-Führerschein gemacht. Es sei möglich, dass sie mit einem Mofa vor der Fremdenpolizei geflüchtet sei, sagt eine Bekannte der Familie.

"Bitte, holt uns zurück!"


Die Zeitung „ÖÖ- Nachrichten“ berichtet am 29. September: „Ein Freund der Familie - die gut integrierten Zogajs genießen in der Frankenburger Bevölkerung einen starken Rückhalt - telefonierte gestern mit Vater Devad im Kosovo. "Bitte, bitte! Holt uns zurück!", flehte eines der Kinder weinend. Dem Vernehmen nach haust die Familie seit Donnerstag in einer unbeheizten Unterkunft. Es sei schwierig, an Lebensmittel zu kommen. Wie berichtet wohnte die Familie Zogaj in Frankenburg in einem kleinen Haus. Der Vater war bei einem Putenzüchter-Betrieb beschäftigt.“

Wird das Mädchen versteckt?


Am vergangenem Freitag verdichteten sich die Hinweise, dass die verschwundene Jugendliche möglicherweise bei Freunden versteckt wird. Tatsache ist, dass bei der Polizei keine Vermisstenanzeige aufliegt.

"Dass die Möglichkeit besteht, dass die Schülerin versteckt wird, ist nicht vom Tisch zu wischen", sagt ein Sprecher der oberösterreichischen Sicherheitsdirektion. Die Polizei warnt die Bevölkerung: wer eine Person, die abgeschoben werden soll, versteckt, mache sich strafbar. "Wir wollen aber jetzt niemanden beschuldigen", heißt es bei der Polizei.

Die Abschiebung erfolgte, obwohl das Asylverfahren - der Familie Zogaj- derzeit noch nicht abgeschlossen ist. Es handelt sich um den üblichen klaren Rechtsbruch, auf der Basis des staatlichen Rassismus in Österreich.