Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
10:30
17.10.2019
-Den Serben und Albanern wird ein Leben in Frieden unmöglich gemacht-Vorbemerkung der Redaktion: In letzter Zeit bekommen wir sehr viele Zuschriften von sehr jungen Albanerinnen und Albanern. Für diese ermutigenden Briefe möchten wir uns bedanken. Erfreut stellen wir fest, dass viele junge Menschen aus Kosova Fragen stellen und Positionen beziehen, die Anlaß zur Hoffnung geben. Meist wird die Unterdrückung des Selbstbestimmungsrechtes abgelehnt und für ein Leben in sozialer Sicherheit, ohne jeglichen Rassismus eingetreten.

Dies ist sehr bemerkenswert, in Kosova sind rund 50% der Einwohner unter 20 Jahre alt. Kosova hat die jüngste Bevölkerung in Europa. Der Satz: „ Der Jugend gehört die Zukunft“ gilt besonders signifikant in Kosova. Es ist unvorstellbar, dass sich auf die Dauer die Jugend in Kosova, ein Leben in Armut und Perspektivlosigkeit bei fortgesetzter nationaler Unterdrückung gefallen lassen wird.

 

Für die Redaktion Deniz Faber

 

Leserbrief-Dokumentation

Hallo Kosova-Aktuell- Ich danke ihnen von Herzen dass sie meine Stimme wahrnehmen und sich damit beschäftigen. Die Waffe des Geistes, sollte unsere mächtigste Waffe sein und Albin Kurti und die Kosova Aktuell geben mir Hoffnung, Hoffnung dass wir die Probleme anders lösen, Hoffnung dass wir uns durch die Kolonialmächte nicht emotional das Denken erschweren lassen und somit in deren Hände arbeiten, Hoffnung dass wir auf gesetzliche und demokratische  Weise uns verteidigen können.

Es ist mir klar, dass jede Aggression die von uns ausgeht gegen uns verwendet werden wird. Die Unruhen von 2004, werden in jeder Diskussion von der serbischen Seite und auch von den Kolonialmächten gegen uns benutzt. Bis heute wird auf die Provokation im März 2004 verwiesen , als Rechtfertigung für die "Überwachung" und als Rechtfertigung für die sogenannte „Dezentralisierung“.

 Ich bin ein großer Sympathisant von Evo Morales, und ich hoffe, nein ich bete, dass unser Weg der gleiche sein wird, dabei denke ich auch an die Bodenressourcen von Kosova, die zu einem Teil dem Volk gehören, welche in Schulbildung, Kultur, Integration investiert werden müssen.

 Ich frage mich, warum so viele Politiker, die die Welt hat, bei so vielen Akademikern, wie es sein kann, dass sie so dermaßen kontraproduktiv arbeiten ?

 Den Serben und Albanern wird ein Leben in Frieden unmöglich gemacht, wie sollen unsere Kinder sich mit serbischen Kinder anfreunden, wenn die Kolonialmächte uns voneinander isolieren!

 Meine Hoffnung stirbt zuletzt, erst dann wenn ich sterbe, aber dennoch ist die Angst da, dass wir doch ein zweites Palästina in Kosova erleben.

 Ich bedanke mich bei allen Aktivisten von Kosova-Aktuell, eure Arbeit ist zu bewundern, ganz speziell Herr Max Brym, denn fremde Menschen die den Albanern helfen gabs nicht viele in unsere Geschichte, daher danke, danke im NAMEN aller Albaner!!

 Hochachtungsvoll

 F.J