Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
14:36
20.03.2019

Hallo liebe Redaktion- Ich war kürzlich in Mitrovica und hörte oft den Namen Isa Boletini. Leider kann ich nur wenig Albanisch, könnten Sie mir die Frage wer die Person war Bitte beantworten. Viele Grüße Hans Grünberg. Antwort- Als Antwort stellen wir einen Beitrag aus der freien Enzyklopädie Wikipedia ein. Der Artikel ist sicher nicht perfekt aber er erklärt einiges. Viele Grüße von „Kosova-Aktuell“

Dokumentation


Isa Boletini
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Isa Boletini (* 1864 in Boletin, Kosova; † 23. Januar 1916 in Podgorica, Montenegro) war ein albanischer Politiker und Organisator der "Bewegung für Freiheit und nationale Vereinigung".

Leben

1912 in Vlora

1912 in Vlora

Boletini wurde in Boletin bei Mitrovica geboren. Bereits im Alter von 17 Jahren nahm er als Mitglied der Liga von Prizren am bewaffneten Kampf gegen die osmanischen Truppen teil. Von 1899 bis 1900 unterstützte er Haxhi Zeka und andere bei der Gründung der Liga von Peja und im Widerstand gegen die osmanische Herrschaft.

1901 bis 1902 war Isa Boletini Oberhaupt der albanischen Bewegung gegen die Intervention Serbiens, Montenegros, Russlands und Österreich-Ungarn in Albanien. Deshalb wurde er nach Istanbul gerufen, verhaftet und bis 1906 von der Außenwelt isoliert. Er befürwortete die jungtürkische Revolution 1908Sultans). (Absetzung des amtierenden

Später kehrte Boletini der jungtürkischen Politik den Rücken und organisierte als Anführer einen Aufstand der Albaner im eigenen Land. Er führte 1910 und 1912 aufständische Albaner im Kampf gegen die osmanische Armee. Während des 1. Balkankrieges kämpfte er im November 1912 als Hauptmann der freiwilligen bewaffneten Gruppen gegen serbische Truppen, die große Teile des albanischen Siedlungsgebiets erobern sollten.

In den Tagen der Ausrufung der Unabhängigkeit Albaniens (28. November 1912 in Vlora) traf Boletini Ismail Qemali, dessen provisorischen Regierungssitz in Vlora er beschützen half. 1913 ging er gemeinsam mit Ismail Qemali nach London, wo er in der damaligen Londoner Botschafter-Konferenz für die Interessen seines Volkes sprach. Er protestierte gegen das Bestreben Frankreichs und Russlands, Albanien komplett auf die bestehenden Staaten Serbien, Montenegro und Griechenland aufzuteilen. Die Angliederung seiner Heimat Kosova an Albanien konnte er nicht erreichen.

Im Ersten Weltkrieg engagierte sich Boletini als Guerllia-Führer gegen die serbischen und montenegrinischen Truppen. Er wollte den Vormarsch der österreichisch-ungarischen Armee unterstützen, wovon er sich Vorteile für Albanien versprach. Isa Boletini starb am 23. Januar im Kampf mit montenegrinischen Truppen bei Podgorica.

Seine Verbundenheit mit der Heimat drückte er in dem Satz "Mir geht es gut, wenn es Albanien gut geht" aus.

Der frühere Präsident des Kosovo, Ibrahim Rugova, hat Boletini zum Nationalhelden des Kosovo erklärt,aber für fast alle Kosovovaren ist immer noch Gjergj Kastrioti ihr Nationalheld. Die Serben dagegen sehen in ihm eher einen bewaffneten Banditen, der das Chaos in der Region während der Zeit der Balkankriege und des Ersten Weltkriegs geschickt zu nutzen wusste. In der historischen Tradition Albaniens spielt Isa Boletini neben Ismail Qemali nur eine untergeordnete Rolle.