Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
11:37
22.10.2019
Die albanischsprachige Tageszeitung Koha Ditore schrieb: „ Uns wurde die Unabhängigkeit gegeben, ohne das Wort Unabhängigkeit zu erwähnen“. Diese Behauptung hält keinerlei Überprüfung stand. Das Ahtissari-Diktat determiniert unter dem Schlagwort „überwachte und begrenzte Souveränität“ weiter die koloniale Fremdherrschaft in Kosova. Das Diktat überträgt alle Verantwortung an die EU. Keine Frage wird demokratisch in Kosova von den Bewohnern selbst entschieden werden können.

Das Land soll nach „ethnisch völkischen“ Prinzipien geteilt werden. Ein Blick in die deutschsprachige Presse zeigt aber auch, dass die Konflikte um Kosova auf der diplomatischen Bühne weitergehen. Stets gibt es in den Artikeln Empfehlungen wie sich die Bevölkerung verhalten sollte. Bestimmte Staaten tragen ihre Konflikte auf dem Rücken der einfachen Menschen Kosovas aus. Es ist an der Zeit, dass die Menschen selbst Eigenaktivität entwickeln und entschieden für das Selbstbestimmungsrecht eintreten.

Presseschau

 
Kosovo - eine schwere Bürde für den Westen
NZZ Online - Zurich,Switzerland
Kosovo soll auch de iure von Serbien abgetrennt werden und eine eingeschränkte, international überwachte Souveränität erhalten. .


http://www.nzz.ch/2007/02/03/al/kommentarEW0RP.html



Serbien: Kosovo-Bischof lehnt Ahtisaaris Vorschlag ab
Radio Vatikan - The Vatican
Der serbisch-orthodoxe Bischof von Prizren, Artemije Radosavljevic, hat den Kosovo-Plan des UNO-Sonderbeauftragten Martti Ahtisaari abgelehnt. ...


http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=115976


Uno will Kosovo als eigenen Staat
Hamburger Abendblatt - Hamburg,Germany
In dem vom früheren finnischen Staatspräsidenten in Belgrad und Pristina überreichten Zukunftsszenario für das Kosovo werden peinlich die Reizworte ...
http://www.abendblatt.de/daten/2007/02/03/682065.html



Russland fordert akzeptable Kosovo-Lösung
Nachrichten.ch - Switzerland
Ahtisaari ruft zu neuen Kosovo-Gesprächen auf Belgrad - Der UNO-Vermittler Martti Ahtisaari hat Pläne für die Zukunft der abtrünnigen südserbischen ...

http://www.nachrichten.ch/detail/266009.htm



Kosovo-Status: Keine Einigung zwischen USA und Russland erzielt
RIA Novosti - Moscow,Russia
Russland und den USA ist es nicht gelungen, über das Kosovo-Problem übereinzukommen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. ...

http://de.rian.ru/world/20070203/60160317.html



Kosovo ist ein Teil Europas
Oberpfalznet - Bayern,Germany
Sowohl Kosovo als auch Serbien sind wichtige Teile Europas, sagte der niedersächsische Landtagspräsident Jürgen Gansäuer am Donnerstagabend in der ...

http://www.zeitung.org/zeitung/972286-100,1,0.html




Kosovo sieht UN-Plan als Türöffner zur Unabhängigkeit
Basler Zeitung - Basel,Switzerland
SRS-Führer Tomislav Nikolic drohte: «Auch wenn das Kosovo unabhängig wird, werden die Radikalen dafür sorgen, dass dies so kurz wie möglich anhält.» ..


Kosovo sieht UN-Plan als Türöffner zur Unabhängigkeit

Pristina/Moskau. AP/baz. Der Ministerpräsident des Kosovos, Agim Ceku, geht von einer baldigen Unabhängigkeit der Provinz aus. Nach Bekanntgabe des UN-Plans von Vermittler Martti Ahtisaari, der zunächst lediglich eine international überwachte Souveränität der südserbischen Region vorsieht, erklärte Ceku am Samstag: «Das Kosovo ist definitiv auf der letzten Meile zur Unabhängigkeit.» Serbien bekräftigte unterdessen seinen Widerstand gegen eine Abtrennung der Provinz.

Der serbische Ministerpräsident Vojislav Kostunica kündigte eine Sondersitzung des Parlaments an, um über weitere Schritte zu beraten. Die ultranationalistische Serbische Radikale Partei (SRS), die bei der Parlamentswahl im Januar stärkste Kraft wurde, forderte eine Resolution, mit der alle Staatsvertreter verpflichtet würden, gegen die Unabhängigkeit des Kosovos einzutreten. SRS-Führer Tomislav Nikolic drohte: «Auch wenn das Kosovo unabhängig wird, werden die Radikalen dafür sorgen, dass dies so kurz wie möglich anhält.»

Anzeige
baz_write_ad(118) <A href="http://ads.baz.ch/adclick.php?what=zone:118&amp;n=43d4882a" TARGET="_blank"><IMG src="http://ads.baz.ch/adview.php?what=zone:118&amp;n=43d4882a" NAME="Grafik1" ALIGN=BOTTOM WIDTH=75 HEIGHT=38 BORDER=0></A>

Derweil bestehen zwischen den USA und Russland weiter grosse Meinungsverschiedenheiten über die Zukunft der seit 1999 unter UN-Verwaltung stehenden Provinz. Das sagte der russische Aussenminister Sergej Lawrow am Samstag nach seiner Rückkehr von einem USA-Besuch in Moskau. «Wir haben bis jetzt keine gemeinsame Position, wie wir dieses Problem lösen.»

Den vom UN-Sondergesandten Ahtisaari am Freitag vorgelegten Plan für eine international überwachte Souveränität bezeichnete Lawrow in einem «Spiegel»-Interview als lediglich ein Gesprächsangebot. Versuche, ihn gleich dem UN-Sicherheitsrat vorzulegen, seien «aussichtslos und kontraproduktiv», sagte er in dem vorab veröffentlichten Interview. Er könne sich nicht vorstellen, wie der Sicherheitsrat eine Entscheidung verabschieden könne, die für die Serben nicht akzeptabel wäre.

Ahtisaari sagte, er sei noch offen für Kompromisslösungen, bevor er das Konzept dem Weltsicherheitsrat vorlege, der schliesslich die Entscheidung über den Status des Kosovos treffen soll. Ahtisaari lud beide Seiten zu neuen Gesprächen am 13. Februar ein.



Serbien lehnt UN-Schlichtungsplan ab
sueddeutsche.de - Bayern,Germany
Albanien ist gerade mal tausend Jahre alt und Serbien mehrere Tausend Jahre. 2.Drogen und Menschenhandel wird zu 80% über Kosovo nach Europa abgewickelt. ...

http://www.sueddeutsche.de/,poll6/ausland/artikel/520/100420/