Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
15:53
25.04.2019

Am 25. Mai finden in den meisten der 28 Staaten der EU die Europawahlen statt. In Holland und Großbritannien haben sie bereits begonnen. Die Presse ist voll von Warnungen, dass EU feindliche Kräfte deutliche Gewinne erzielen könnten. In der Tat, es besteht die Gefahr, dass Rechtspopulisten den Unmut und die Unzufriedenheit vieler Bürger mit der neoliberalen Politik, der EU in Stimmen

verwandeln könnten. Es wird aber auch vor Erfolgen linker Kräfte welche Banken und Konzerne angreifen gewarnt. An den Europawahlen dürfen die Bürger Kosovas nicht teilnehmen. Der kosovarische Pass ist das minderwertigste Dokument in Europa. Kosova steht faktisch unter EU- Verwaltung aber seine Bürger dürfen nicht in andere Staaten der EU. Sollte dies doch gelingen ist dies mit einem bürokratischem Hindernislauf verbunden. In der TAZ schreibt Frau Una Hajdari ; „ Es gibt nicht viele Pässe, die weniger wert sind als ein kosovarischer Ausweis. Auf dem Visa-Beschränkungs-Index von Henley & Partners liegt Kosovo hinter Nordkorea und Südsudan.“ Diese Betrachtung ist völlig richtig. Klar und deutlich benennt Frau Hajdari auch die reale Macht in Kosova. „ Die wahren Herren des Kosovo sind die Missionen von EU und UN. Der Pass des Landes ist wertlos.“ Dann benennt Sie noch weitere Probleme. Letztendlich bleibt das EU Protektorat Kosova ein Pulverfass. In der Realität ist Kosova nur dem Namen nach unabhängig. Frau Hajdari schreibt: „ Die eigentlichen Herrscher des Landes heißen Unmik, KFOR, Eulex und ICO. Offiziell gibt es eine unabhängige Justiz und eine unabhängige Politik. Doch sobald die supranationalen EU-Missionen ein Gesetz, ein politisches Vorgehen, eine Sicherheitslage interessant, falsch oder brisant finden, greifen sie ein, reden sie mit, bestimmen sie die Linie. Und die kosovarischen Institutionen halten sich dran.“ Deutlich benennt Frau Hajdari den kolonialen Charakter über welchen Kosova verfügt. Wir empfehlen unseren Lesern und Leserinnen den Artikel aus der TAZ obwohl wir nicht mit jedem Argument einverstanden sind.

 

Dokumentation

 

http://www.taz.de/!138860/

Bild in Originalgröße anzeigen