Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
16:55
30.04.2017

Immer mehr Bürger in Kosova machen mobil gegen die enorme Umweltverschmutzung, durch die KEK. Der große  Stromversorger verpestet die Luft mit giftigen Stoffen, welche zu enorm hohen Krebsarten, nicht nur bei älteren Menschen in der Umgebung des Kraftwerkes, sondern gerade auch bei Kindern führen. Das große Kohlekraftwerk ist zur Privatisierung ausgeschrieben. Nichts aber auch rein gar nichts geschah bis dato durch die kosovarischen

Regierungen, um der Umweltverschmutzung durch das große Kohlekraftwerk beizukommen. Ganz im Gegenteil, Investitionen in diesem Bereich findet nicht statt. Kein müder Cent ist dafür im Staatshaushalt Kosovas vorgesehen. Die KEK ist zur Privatisierung ausgeschrieben. Jede Erneuerung würde den Preis für den großen Energiegiganten in die Höhe treiben. Daran ist weder die regierende Mafia, noch der oder die potentiellen Investoren interessiert. In Obiliq gibt es fast die höchste Krebsrate in ganz Kosova. Sie wird nur noch übertroffen durch die Zahl der Lungen und Krebserkrankungen in Drenas. Dort wurde im Jahr 2006 der Rohstoffgigant Ferronikel privatisiert. Durch die Privatisierung ginge nicht nur Arbeitsplätze verloren, sondern die Belastung der Umwelt wurde immer höher, die Menschen immer kränker. Das wird auch mit der KEK passieren, den kein privater Investor investiert, um der Gesellschaft etwas Gutes zu tun.Im Gegenteil, es geht einzig und allein um die Kapitalverwertung, darunter fällt die Vermeidung von Kosten. Der Bericht über die Zahl der enorm hohen Krebserkrankungen in der Umgebung der KEK , ( jetzt im Winter ist die Luftverschmutzung mit blossem Auge zu sehen) ist kein Argument für die Privatisierung, sondern ein Argument um gesellschaftliche Interessen, wie das Interessen nach sauberer Luft endlich gegen die Mafia und die neoliberal kapitalistischen Investoren durchzusetzen. In diesem Zusammenhang sollte der Bericht in der Zeitung „Zeri“ von den Menschen genutzt werden. Sie müssen um ihre elementaren Interessen kämpfen. Zu diesen elementaren Interessen gehört das Recht auf Gesundheit, sowie auf eine saubere Luft.

 

Quelle http://zeri.info/aktuale/122907/vdekja-qe-vjen-nga-ajri/

 

Foto Luftverschmutzung durch die KEK 


Vdekja që vjen nga ajri!