Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
00:50
22.07.2018
Die LPV ( Bewegung für Selbstbestimmung) lehnt die „Verhandlungen“ in Wien, über den Status Kosovas ab. Ihre zentrale Parole ist, „ Keine Verhandlungen-Selbstbestimmung“. Gefordert wird ein Referendum indem die Bevölkerung selbst über ihre staatliche Zukunft entscheiden kann. Gegenüber der UNMIK hat die LPV eine ablehnende Haltung. Dabei stützt sich die LPV auf die breiten Massen in Kosova.

Die UNMIK wird von den meisten Albanern Armik genannt, übersetzt ins Deutsche heißt das Feind. Scharf lehnt die LPV den „ Dezentralisierungsplan“ als Teilungsplan für Kosova ab. Absolut konträr steht die LPV der albanischen Verhandlungsgruppe, bei den Gesprächen in Wien gegenüber. Die sogenannte „ Dezentralisierung“ Kosovas beinhaltet die Schaffung von rein serbischen Gemeinden in Kosova. Diese Gemeinden sollen über eine eigene Gerichtsbarkeit, Polizeihoheit und Sonderbeziehungen zum serbischen Staat verfügen. Rund 25% des Territoriums von Kosova werden so direkt von Kosova abgespalten. Dagegen mobilisiert die LPV die Bürger des Landes. Für die Repressionsorgane der UNMIK, ist die LPV mittlerweile der Hauptgegner. Fast jede Demonstration der LPV wird von der Kolonialpolizei SHPK angegriffen. Diese Angriffe werden stets mit äußerster Brutalität durchgeführt und die Festgenommenen auch nach der Verhaftung malträtiert. Dennoch wächst der Einfluss der LPV besonders unter der Jugend. Mit Albin Kurti verfügt die LPV über einen charismatischen Leader, der zunehmend die Hoffnungen der sozial verelendeten und patriotischen Massen repräsentiert. Immer wieder attackiert Kurti wesentliche Teile des politischen Establishments als „korrupt“ und „UNMIK hörig“. Gegenwärtig äußern sich immer mehr Abgeordnete, aus verschiedenen Fraktionen im Parlament Kosovas, im Sinne der Parolen der LPV. Diese Tatsache war der kosovarischen Tageszeitung „ Koha Ditore“ am Samstag den 9. September fast eine ganze Seite Wert.


Kritik an der Verhandlungsgruppe

 Offen kritisierte der PDK- Abgeordnete Xhevat Bislimi die Verhandlungsgruppe. Bislimi erklärte nach der letzten Sitzung des Parlaments: „Die Dezentralisierung teilt das Land“ und zu seinem Parteivorsitzenden Hashim Thaci, meinte Bislimi, „ Die Haltung von Thaci ist mit dem Programm der PDK nicht vereinbar“. Bislimi warf der -Verhandlungsgruppe- vor:„Die Gruppe hat vor der serbischen Verhandlungsgruppe kapituliert und Konzessionen gemacht, die den serbischen Plänen für Kosova vom April 2004 entsprechen.“ Gleichzeitig distanzierte sich Bislimi leicht von der LPV, er sagte: „ Die LPV ist nicht der Fahnenträger für das Recht des Volkes auf Selbstbestimmung“. Nach Nazim Jashari von der Partei ORA hat Albin Kurti, „keinen Fehler begangen als er dem Dezentralisierungsprozess widersprach“. Auch andere Politiker äußerten sich in diesem Sinn. Für den ehemaligen hohen Funktionär des titoistischen Jugendverbandes und ehemaligen Vorsitzenden des „Bundes der Kommunisten in Kosova“, Azem Vllasi, ist die Sachlage ebenfalls eindeutig. Vllasi erklärte: „Für viele sieht es so aus als ob Kurti Recht hätte“ und „wenn es konkret wird in Sachen Dezentralisierung setzen die Leute auf Albin Kurti“. Viele Politiker kritisieren die Verhandlungsgruppe auch weil sie am Parlament vorbei handelt.

Albin Kurti fordert Taten


Albin Kurti forderte die Politiker auf, ihren verbalen Protesten Taten folgen zu lassen. Albin Kurti erklärte: „ Seid wirkliche Abgeordnete des Volkes und erhebt euch von euren Parlamentssitzen, geht auf die Straße und demonstriert mit uns gemeinsam für das Selbstbestimmungsrecht. Kehrt zum Volk zurück, unser Volk wird in den nächsten Tagen Wochen und Monaten sein Schicksal selbst in die Hand nehmen, was der wirklichen Demokratie entspricht.“ Nochmals betonte Kurti, „ dass an Statusgesprächen nur die internationale Bürokratie und bestimmte Politiker interessiert seien nicht aber das Volk“. In der Tat, das Volk will sein Selbstbestimmungsrecht verwirklichen dazu muß es kämpfen.

Quellen: Koha Ditore 9.9.06 www.vetevendosje.org