Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
21:09
24.03.2019
Dokumentation- Ruker: Nuk e pranojme ndarjen e Kosoves si variant
Seit Montag den 14. August ist klar: Der deutsche Diplomat Rücker wird neuer UNMIK Chefadministrator in Kosova. Rücker soll nach Vorschlag von Kofi Annan das Amt offiziell zum 1. September 2006 übernehmen. Rücker ist in Kosova durchaus nicht unumstritten, als Leiter des „vierten Büros der UNMIK“, war er zuständig für die Privatisierung, oder wie es viele sehen für die Zerschlagung der Ökonomie Kosovas.

 

Unmittelbar nach seiner Inthronisierung durch den UN-Generalsekretär, gab Rücker gegenüber der Presse mehrere Interviews ab. Gegenüber der Zeitung Koha Ditore erklärte Rücker am 15. August: „Ich bin optimistisch was die Zukunft Kosovas betrifft. Es geht darum die Statusfrage zu lösen“ und“ ich werde der letzte Leiter der UNMIK-Mission sein.“ In der Tat, die UNMIK-Mission wird in Kosova beendet werden. Ersetzt wird sie nicht durch einen souveränen Staat Kosova, sondern durch ein EU-Protektorat ala Bosnien. Getarnt werden soll die weiterbestehende Unterdrückung des Selbstbestimmungsrechtes der Menschen in Kosova, mit Formeln wie „ beschränkte“ oder „bedingte Unabhängigkeit“. Diesen Tatsachen versucht versucht Herr Rücker mit der Phrase von der „europäischen Zukunft Kosovas“ zu entkommen. Jeder Mensch in Kosova weiß jedoch, dass Kosova in Europa liegt mit dem Gerede von einer „Perspektive in der EU“ sollen die Menschen eingelullt werden. Dabei ist Kosova von einer Mitgliedschaft in der EU soweit entfernt, wie eine Kuh vom Schlittschuhlaufen. Nebenbei sei darauf verwiesen, dass die Mitgliedschaft in der EU zb. für Länder wie Polen, oder Slowenien, kein einziges ökonomisches Problem verringerte. In der neoliberal konstruierten EU gibt es nirgends soziale Fortschritte, für die neuen EU-Mitgliedsländer ist der Status von Billiglohngebieten, Steuerparadiesen, verbunden mit Massenarbeitslosigkeit zugunsten der zentraleuropäische Konzerne vorgesehen. Die Bevölkerung profitiert in keinem einzigen Land Osteuropas, von der auf den Profit weniger beruhenden EU-Ordnung.

Rücker der Neoliberale

Zur ökonomischen Lage und Perspektive Kosovas sagte Rücker: „ In der kommenden Periode muss an der Stabilisierung der elektronischen Versorgung Kosovas gearbeitet werden, ohne Lösung dieser Frage kann sich die Ökonomie nicht entwickeln.“ Das ist durchaus richtig, unterschlägt allerdings die Frage, warum es nach sechs Jahren UNMIK Herrschaft in Kosova immer noch nur Stundenweise Strom gibt. Zudem fällt auf, dass Rücker nicht die unverschämt hohen Strompreise für die Massen in Kosova zum Problem erklärt. Es besteht der dringende Verdacht, dass die UNMIK den Giganten KEK, veraltet und ohne Zuschüsse für technische Innovationen vor sich hinarbeiten ließ, um letztendlich die Stromversorgung kostengünstiger zu privatisieren. Rücker sieht aber auch Fortschritte in der ökonomischen Entwicklung Kosovas, diese führt Rücker auf den „freien Markt und die freie Zirkulation von Menschen und Waren“ zurück. Auf diesem Weg will Rücker weiterarbeiten. Tatsache ist hingegen, dass Kosova das ärmste Gebiet mit der höchsten Massenarbeitslosigkeit in Europa ist Wie ausgerechnet die Wolfsgesetze der freien Konkurrenz, der schwachen Ökonomie Kosovas auf die Beine helfen sollen, bleibt das absurde Geheimnis des neoliberalen deutschen Sozialdemokraten Joachim Rücker.

Rücker und Serbien

Die serbische Presse reagiert im wesentlichen positiv auf die Ernennung Rückers. Zwar werden ihm einige ökonomische Fehler bescheinigt, aber es wird in Serbien als Fortschritt begrüßt einen „Deutschen“ auf dem Chefposten in Kosova zu haben. Die serbische bürgerliche Presse spekuliert auf die zwischenimperialen Konflikte zwischen den USA und der EU. Nach Meinung der meisten serbischen Kommentatoren vertritt Rücker, „nicht so wie die amerikanische Außenpolitik die Separation Kosovas“. Diese Überlegungen haben einen ziemlich hohen Wahrheitsgehalt. Gegenwärtig ist Deutschland nach Rußland, der wichtigste Handelspartner Serbiens. Das Geschwätz von der „europäischen Perspektive Kosovas“ läuft nur auf die Unterordnung Kosovas unter zentraleuropäische Mächte im Verbund mit Serbien hinaus.

Dokumentation aus dem Internetportal Lajm

In der Nachricht spricht sich Rücker „gegen eine Teilung Kosovas“ aus. Rücker verspricht im Norden Kosovas für „Ruhe und Ordnung“ zu sorgen. Außerdem spricht Rücker von „einer klaren Perspektive für die Einwohner Kosovas“

Lajm 16.08.06

Shefi i ri i administratës ndërkombëtare në Kosovë Joachim Ruecker, e ka hedhur poshtë mundësinë e ndarjes së Kosovës.
UNMK-u dhe KFOR-i e kanë shtuar praninë e tyre në veri dhe mendoj se ky ishte zhvillimi më i rëndësishëm në muajt e fundit. Ne nuk mundemi dhe nuk e pranojmë ndarjen si opcion, ka thënë ai.
Ruecker se pret që të jetë kryeadministratori i fundit në Kosovë, dhe u zotua se prioritet i tij do të jetë që t'u japë 2 milionë banorëve të Kosovës një perspektivë të qartë.
Diplomati gjerman u emërua në këtë post nga sekretari i përgjithshëm i Kombeve të Bashkuara Kofi Annan, të hënën më 14 gusht|||Lajme.Net|||