Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
18:08
18.07.2019

Albanisch - auf albanisch Shqip - bildet einen eigenständigen Zweig innerhalb der indogermanischen Sprachfamilie. Es existieren zwei verschiedene Dialektgruppen: das Gegische und das Toskische. Die moderne albanische Schriftsprache wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts auf der Grundlage toskischer Dialekte entwickelt. 1972 kam dieser Prozess auf einem Kongress in Tirana zum Abschluss. Seit einigen Jahren mehren sich die Stimmen insbesondere aus dem Kosovo, verstärkt gegische Varianten in der Sprachpolitik zu berücksichtigen. Tatsächlich sind im Sprachgebrauch der kosovo-albanischen Medien zahlreiche Abweichungen von der albanischen Standardsprache festzustellen.

Der Wortschatz enthält überaus viele Lehnwörter aus dem Lateinischen. Später kamen zahlreiche Wörter aus dem Bulgarischen, Serbischen, Griechischen, Italienischen und Türkischen hinzu.


Verbreitung

Die albanische Sprache wird in Albanien, mehrheitlich im Kosovo, in einigen Teilen Serbiens und Montenegros und in Mazedonien gesprochen. Auch in Süditalien (ca. 90.000 Sprecher) und in Griechenland gibt es alteingesessene albanischsprachige Minderheiten.

Insgesamt sprechen weltweit ca. 7 Mio. Menschen albanisch, davon ca. 3 Mio. in Albanien selbst, ca. 3 Mio. auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien und mehr als eine Million Emigranten in aller Welt.


Geschichte

Sprachwissenschaftler halten es für möglich, dass das Albanische sich aus dem Idiom der alten Illyrer entwickelt hat, die in der Antike den westlichen Balkan bevölkert haben. Eindeutige Belege dafür lassen sich nur schwer beibringen, da das Illyrische nur in sehr wenigen Sprachzeugnissen (vor allem Personen- und Ortsnamen) überliefert ist.

Andere Sprachwissenschaftler glauben, dass das Albanische das Produkt einer Fusion zwischen dem Illyrischen, möglicherweise dem Thrakischen und der Sprache derjenigen Illyrer ist, die sich im Küstengebiet teilweise an das Lateinische assimiliert hatten.

Das älteste albanischsprachige Buch, Meshari, wurde im Jahr 1555 von dem katholischen Kleriker Gjon Buzuku geschrieben.


Alphabet und Aussprache

Seit 1908 wird ausschließlich das lateinische Alphabet verwendet. Davor wurde Albanisch auch in griechischer und arabischer Schrift geschrieben.

Die albanische Sprache wird konsequent phonetisch geschrieben. Sie verwendet die Buchstaben a, b, c, ç, d, e, ë, f, g, h, i, j, k, l, m, n, o, p, q, r, s, t, u, v, x, y, z. Weitere Laute werden durch die Doppelbuchstaben dh, gj, ll, nj, rr, sh, th, xh und zh wiedergegeben. Diese Doppelbuchstaben gelten als untrennbare Einheiten und werden (z.B. in albanischen Wörterbüchern) wie eigene Buchstaben behandelt.

Der Language Code für albanisch ist sq bzw. alb oder sqi (nach ISO 639).


Buchstabe - Aussprache - Beispiel

ç Tsch wie in Tscheche hiç (nichts)

dh ähnlich dem stimmhaften engl. th wie in this dhoma (Zimmer)

ë wenn betont, als geschlossenes ö wie in möchte. Wenn unbetont, als Schwa. Am Wortende oft kaum hörbar. hënë (Mond)

gj wie J bei engl. John gjithë (alles)

ll hartes l wie im russischen лaмпa oder im dicken Kölner 'l' fillim (Anfang)

nj wie gn im ital. Lasagne njoh (kennen)

rr wie im Bayerischen ein stark gerolltes r rrugë (Straße)

sh Sch wie Schule shkollë (Schule)

th ähnlich dem stimmlosen engl. th wie in think thikë (Messer)

xh stimmhaft Dsch wie in Dschungel hoxha (Hodscha)

zh j wie in Journal zhurmë (Lärm)

x wie ds lexoj (lesen)

y ü wie in grün pyll (Wald)


Grammatik

Die Grammatik des Albanischen weist in der Struktur Ähnlichkeiten vor allem mit dem Rumänischen, Bulgarischen, Mazedonischen, aber auch mit der serbischen Form des Serbokroatischen (siehe auch Sprachbund-Theorie).

1. Nomina: Die albanische Sprache kennt zwei Geschlechter: masculinum und femininum. Neutra sind ein historisches Phänomen des Albanischen und nur noch wenige Relikte finden sich in der heutigen Sprache.

Albanische Substantive haben immer zwei Grundformen: bestimmt und unbestimmt. Dies entspricht ungefähr den deutschen Substantiven, die einen bestimmten oder unbestimmten Artikel bei sich führen. Die syntaktischen Funktionen sind aber nicht ganz deckungsgleich. Das bestimmte albanische Nomen hat eine Artikelendung.

Beispiel: (nje) dollap = (ein) Schrank; dollapi = der Schrank.

Im Gegensatz zum Deutsch gilt dies auch für (Eigen-)Namen: Bedeutung hat die Unterscheidung von bestimmter und unbestimmter Form somit für die Richtigkeit von Lexikoneinträgen albanischer Orte und Personen in Fremdsprachen. Bei Städten, die bestimmt auf -a enden (z.B. "Tirana"), wird im Deutschen in Anlehnung an die italienische Praxis diese Form verwendet. Endet ein Name bestimmt auf -i (z.B. "Durrësi") wird die unbestimmte endungslose Form (in diesem Fall "Durrës") bevorzugt. Siehe dazu auch Liste der Städte in Albanien. Auf albanischen Landkarten wird dagegen normalerweise durchgehend die unbestimmte Form verwendet.

Sehr formenreich und unregelmäßig ist die Pluralbildung der albanischen Substantive. Insgesamt existieren etwa 100 Klassen, nach denen die Mehrzahl gebildet wird. Einige umfassen nur sehr wenige Wörter, andere sind häufig vertreten.

Die Deklination umfasst wie im Lateinischen fünf Fälle. Der 6. Fall Vokativ wird nur in der Anrede gebraucht und ist dort optional. Die Deklination hängt ab vom Genus des Wortes, seiner Bestimmtheit und ob es in der Einzahl oder Mehrzahl steht. Die Flexion erfolgt sowohl über Wortendungen als auch mit Hilfe vorangestellter Artikel. Im Vergleich zur Pluralbildung sind die Deklinationen einfach und regelmäßig.


2. Pronomina: Die persönlichen Fürwörter im Albanischen lauten:

1. Person Einzahl: unë = ich

2. Person Einzahl: ti = du

3. Person Einzahl: ai, ajo = er, sie

1. Person Mehrzahl: ne = wir

2. Person Mehrzahl: ju = ihr

3. Person Mehrzahl: ata, ato = sie (männlich), sie (weiblich)

Als Höflichkeitsform wird im Albanischen die 2. Person Mehrzahl verwendet (wie im Altdeutschen "Gebt mir euer Schwert").


3. Adjektive: Die Adjektive stehen normalerweise hinter dem Substantiv, das sie näher beschreiben. Ein Großteil von ihnen hat einen vorangestellten Artikel i (männlich) oder e (weiblich). Beispiel: qyteti i madh = die große Stadt; motra e madhe = die große Schwester. Ein anderer Teil der Adjektive hat keinen Artikel. Beispiel: qyteti plak = die alte Stadt (da "plak" mehr menschliches Alter bestimmen soll, wird im altäglichen Sprachgebrauch in diesem Fall "qyteti i vjeter" benutzt, wobei "vjeter" meist nichtmenschliches widergibt).


4. Präpositionen, Adverb und Partikel: Präpositionen verlangen im Albanischen entweder den Dativ oder den Akkusativ.


5. Satzbau: Eine Besonderheit, die das Albanische mit anderen Sprachen teilt, ist die so genannte Objekt-Verdopplung.