Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
04:29
23.09.2019
Nebojsa Covic ist stellv. serbischer Ministerpräsident und Regierungsbeauftragter für Kosovo. Covic hatte vor einigen Tagen darauf hingewiesen, „dass ein Konflikt unvermeidbar sei, sollte Kosovo weiter in Richtung Unabhängigkeit gleiten“. Die albanischschprachige Tageszeitung Koha Ditore wertete die jüngste Erklärung von Covic als „ Kriegserklärung“. Scharf reagierte die Zeitung gegenüber den Erklärungen der serbischen Regierung und äußerte die Meinung „Covic verschärfe sein Vokabular und drohe mit Krieg, falls Kosova weiter in Richtung Unabhängigkeit marschiere".

Nach Koha Ditore ist das so „ als ob die Albaner den Ex-Boss von Covic, Slobodan Milosevic, hören“. Der Herausgeber des Blattes, Veton Surroi, legte bei den UNMIK-Behörden offiziell Beschwerde gegen die Erklärungen von Covic ein. Zudem forderte Veton Surroi den neuen serbischen Premierminister Zivkovic auf, Covic aus dem Amt zu entlassen. Die albanische Öffentlichkeit geht allerdings davon aus, dass die Verschärfung der nationalistischen Tonlage durch Serbien kein Zufall ist, sondern von den innenpolitischen Problemen in Serbien ablenken soll. In Kosova verstärkt dies nur das Streben nach Unabhängigkeit.


Gesetzentwurf über die Schaffung einer Union zwischen Albanien und Kosova vorgelegt

Die Führung der Volksbewegung von Kosova (LPK) hat dem Kosova Parlament einen Gesetzentwurf über die Schaffung einer Union von Albanien und Kosova vorgelegt. Der Entwurf wurde dem Parlament nach Gesprächen mit den politischen Gruppen der Albaner Kosovas Albaniens und Mazedoniens unterbreitet. Der Vorsitzende der LPK Emrush Xhemajli sagte am 27.3.03 in Prishtina:“ Für den Entwurf würden die Unterschriften von Abgeordneten Kosovas gesammelt“.

Die Initiative begründete Xhemajli damit, „dass alle relevanten Kräfte in Kosova, Mazedonien und Albanien dieses Vorhaben unterstützen würden“. Er meinte damit die albanische Parteienlandschaft. Offensichtlich fordert Xhemajli mit der angestrebten Union zwischen Kosova und Albanien die Schaffung von gemeinsamen Institutionen und Verantwortlichkeiten.

Nach Angaben der Führer der Volksbewegung von Kosova, ist die Union Albanien-Kosova der Wille der Menschen in Kosova. Zudem beauftragte die LPK ihre Delegierten in Europa, den Gesetzentwurf über die Union zwischen Albanien und Kosova den europäischen Regierungen vorzulegen. Ob das den angesprochenen Regierungen und dem deutschen Protektoratsleiter in Kosova, Herrn Steiner, gefallen wird, darf durchaus bezweifelt werden.

Quellen: Koha Ditore 31.3.03 Radio 21 DW 31.3.03 Radio B 92- 31.3.03