Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
05:38
21.09.2017

 Der ehemalige Ministerpräsident Albaniens Sali Berisha, schlägt in öffentlichen Erklärungen wild um sich. Gegen Berisha werden gegenwärtig in Albanien Untersuchungen wegen Korruption und Diebstahl durchgeführt. Jetzt droht Berisha mit Bürgerkrieg und fordert den Sturz von Ministerpräsident Edi Rama. Der primitive Antikommunist Berisha, erklärte in

Facebook: „ Herr Rama denken Sie an das Schicksal welches der Lenin Büste in Kiew in der Ukraine widerfuhr. Die Lenin Statue wurde gestürzt. Auch Sie werden gestürzt werden.“ Damit ruft Berisha offen zum Bürgerkrieg in Albanien auf. Zum sagenhaften Reichtum seiner Familienangehörigen und seines Clans hat er hingegen nichts zu sagen. Immer wieder bezieht sich Berisha auf den sogenannten Aufstand in der Ukraine. Er will ein ähnliches Szenario in Albanien herbeiführen. Leider hat er Pech, die deutsche Regierung schickt ihm keinen Klitschko und keinen Westerwelle. Im Gegenteil, die EU selbst betrachtet in ihren Erklärungen Berisha, als „ Hauptverantwortlichen für die Korruption“. Es hilft nichts mehr wenn sich Berisha in wüster rechter antikommunistischer Rhetorik ergeht. In der Erklärung versucht Berisha, Edi Rama mit dem stalinistischen Diktator Enver Hoxha, in Verbindung zu bringen. In diesem Zusammenhang schreibt Berisha: „Ich gratuliere den Freunden in der Ukraine zum Sturz der Lenin Büste. Es ist gut dass Sie die Büste dieses Terrorphilosophen gestürzt haben.“ Es ist schon erstaunlich, wie Berisha dazu kommt Lenin zu attackieren. Es scheint ihm nicht bekannt zu sein, dass die russischen Bolschewiki, die Unabhängigkeit Albaniens und das Selbstbestimmungsrecht Kosovas ( Beschlüsse 4 und 5 Weltkongress der Komintern 1922 und 1924) unterstützten. Klar ein korrupter Wicht wie Berisha muss den großen Revolutionär Lenin beleidigen. Berisha rehabilitierte in seiner Amtszeit den ehemaligen König Albaniens Ahmed Zog. Dieser König stürzte 1924, die demokratisch gewählte Regierung Fan Noli mit massiver serbischer Unterstützung. Voraussetzung für die serbische Unterstützung war damals die Bedingung, dass Zogu mit der „ Prishtina und Kosova Fraktion“ in Albanien aufräumt. Letzteres tat der spätere König Zogu auch. Fan Noli konnten damals nur auf die Unterstützung der russischen Revolution rechnen. Dies hat sich später mit der Degenerierung dieser Revolution leider geändert. Sali Berisha nennt in der Erklärung Edi Rama einen „ Anhänger Enver Hoxhas“ Als Beleg bringt der durchgeknallte Berisha ein Poster mit dem Bild Enver Hoxhas, angesichts des Gedenktages zur Befreiung Albaniens vom Faschismus am 29 November 1944. Das Bild Hoxhas war im Hintergrund der offiziellen Zeremonie in Tirana am 29. November 2013 tatsächlich aufgetaucht. Herr Berisha hat und dass merkt man seiner Erklärung an, Probleme damit, die antifaschistischen Partisanen zu ehren. Auch ein Bild von Enver Hoxha ist dabei kein Problem. Selbstverständlich war Enver Hoxha ein großer Führer im antifaschistischen Befreiungskampf. Der durchgedrehte Berisha vergleicht Enver Hoxha mit Adolf Hitler und BEIDE mit Edi Rama. Dümmer und perfider geht’s nicht mehr. Mit dem Vergleich relativiert Berisha die Massenverbrechen der Hitlerfaschisten, er relativiert die Shoah. Berisha wird sich trotz aller Drohungen bald im Gefängnis wiederfinden, dies zumindest fordern die Massen in Albanien. Er gehört in den Knast wegen Betrug, illegaler Bereicherung und wegen der Morde, an drei Demonstranten in Tirana im Januar 2011. Nicht zu vergessen seine Verantwortung für Polizeieinsätze gegen streikende Bergarbeiter in Mittelalbanien.

 

Quelle http://www.gazetaexpress.com/?cid=1%2C18%2C128656

 

 

Erläuterungen

 

Edi Rama ist Sozialdemokrat und gewählter Regierungschef in Albanien

 

Sali Berisha war Ministerpräsident, in den neunziger Jahren Präsident Albaniens. Im Jahr 1997 wurde Berisha erstmals gestürzt weil er die Aktivitäten der „ Wettmafia“ in Albanien deckte. In seiner Zeit als Ministerpräsident gab er ausländischen Investoren „ diplomatische Immunität“ Ergo speziell viele italienische Textilkapitalisten verlagerten ihre Produktion nach Albanien. Dort sind sie keinerlei Sozialstandards verpflichtet. Speziell im Raum Durres arbeiten diese Ausbeutungshöhlen. Als in Italien die Bevölkerung in einem Referendum beschloss, keine Atomkraftwerke mehr zu bauen bot Berisha an, ein AKW in der Nähe von Vlora zu bauen. Im Rahmen des Privatisierungsprozesses bereicherten sich viele DP ( Demokratische Partei) Minister und die Familie von Sali Berisha. Die letzten Wahlen verlor Berisha sehr deutlich gegen Edi Rama.