Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
21:11
24.03.2019
Israelische und europäische Historiker nehmen derzeit an einer Konferenz in Albaniens Hauptstadt Tirana teil. Sie wollen herausfinden, wie es dem Land gelang, seine jüdischen Einwohner während des Holocaust zu retten. Mordechai Arbell vom "World Jewish Congress" bezeichnete die Rettung der Juden von Albanien als "heldenhaft und sehr außergewöhnlich". Juden seien seit fast 2.000 Jahren in Albanien sicher. Das harmonische Zusammenleben zwischen den religiösen Gemeinden in diesem Land müsse ein Beispiel für die Welt sein, so Arbell weiter.  Dan Michman, israelischer Professor für 

 

Gjermanisht shqip      Vergangenen Freitag gab es einen Schweige und Protestmarsch in Tirana, nach dem Explosionsunglück im Dorf Gërdec in der Kommune Vorës. Bis jetzt forderte die Explosion des Pulvers und der waffentechnischen Stoffe am 15 März, 21 Menschenleben. An dem Protestmarsch in Tirana nahmen 20.000 Menschen teil. Die Wut richtete sich gegen die Regierung Berisha und den korrupten Staatsapparat. Immer wieder tauchten Parolen auf, wie – Nieder mit der Regierung- oder- Wir fordern Aufklärung und Konsequenzen-. An dem Protestmarsch beteiligten sich

Dokumentation 15.03.Bei einer schweren Explosionsserie in einem Waffenlager der albanischen Armee sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen und viele weitere zum Teil schwer verletzt worden. Regierungschef Sali Berisha sprach von einer "beträchtlichen" Zahl an Toten. Zuvor hatte Gesundheitsminister Nard Ndoka erklärt, es seien mindestens 155 Menschen verletzt worden. Über eine Stunde lang wurde das Waffendepot immer wieder von Detonationen erschüttert, die bis ins Nachbarland Mazedonien zu hören waren und am nahen Flughafen von Tirana sämtliche Fensterscheiben bersten

Die albanische Regierung unter Premierminister Berisha hat eine Einheitssteuer (Flat Tax) von 10 Prozent  beschlossen. Damit versucht Albanien sich an die Spitze des „Steuersenkungswettbewerbes“ am Balkan zu setzen. Alle Regierungen in der Region versuchen gemäß den Auflagen der „Weltbank“ und des IWF, durch radikale Steuersenkungen internationales Kapital anzulocken.

Mihalj Kertes, der ehemalige Finanzboss des angeblichen Sozialisten Milosevic, wurde in Serbien verhaftet. Dazu dokumentiert Kosova-Aktuell  einen Artikel aus der Zeitung Zisch - Zurich,Switzerland -"Wichtigster Financier des Milosevic-Regimes in Serbien verhaftet- BELGRAD - Mihalj Kertes, wichtigster Financier des Regimes unter dem früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic, ist verhaftet worden. Das berichtete die Zeitung "Novosti" in Belgrad.

Nebojsa Covic ist stellv. serbischer Ministerpräsident und Regierungsbeauftragter für Kosovo. Covic hatte vor einigen Tagen darauf hingewiesen, „dass ein Konflikt unvermeidbar sei, sollte Kosovo weiter in Richtung Unabhängigkeit gleiten“. Die albanischschprachige Tageszeitung Koha Ditore wertete die jüngste Erklärung von Covic als „ Kriegserklärung“. Scharf reagierte die Zeitung gegenüber den Erklärungen der serbischen Regierung und äußerte die Meinung „Covic verschärfe sein Vokabular und drohe mit Krieg, falls Kosova weiter in Richtung Unabhängigkeit marschiere".