Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
22:32
24.10.2020
Dokumentation aus  http://de.indymedia.org/2008/10/229555.shtml In der Hauptstadt Montenegros Podgorica gab es am letzten Wochenende massive Demonstration und Krawalle von Nationalisten. 10.000 Menschen protestierten dort gegen die Anerkennung des Kosovo durch die Regierung Montenegros. Doch nicht nur dort gab es zum Teil massive Ausschreitungen, wie viele Medien berichten. Bei einem Aufmarsch von rund 500 Neonazis in Belgrad und einer gleichzeitigen

Gegendemonstration sind 34 Menschen vorläufig festgenommen worden, teilten die Behörden der Presse am Montag mit.

 

 Antifaschistische Kampagne fordert Behörden zur Unterstützung auf


Nachdem mehrere serbische Neonazi-Gruppen für Samstag in Belgrad zu einem "Marsch für Serbien 2008" aufgerufen hatten, kündigten haben mehrere nicht staatliche Organisationen den Protest gegen den Faschismus an. In einem Appell forderte die "Antifaschistische Kampagne" die Behörden auf, den Protest zu unterstützen, um "damit das Signal zu senden, dass sie die faschistischen Kundgebungen, die nicht nur die allgemeinen Zivilisationsnormen, sondern auch die riesigen Opfer des serbischen Volkes im Zweiten Weltkrieg beleidigen," nicht dulden würden.

Kürzlich vorangegangene Übergriffe


Bereits im September 2008 wurden in der serbischen Hauptstadt 25 Teilnehmer des "Queerbeograd"-Festivals Opfer einer organisierten Attacke von Faschisten. Wie die Veranstalter nach der Attacke mitteilten, wurden einige Teilnehmer ernsthaft verletzt, obwohl die Polizei schnell eingeschritten sei. Die Faschisten waren damals Mitglieder von Obraz, einer kirchlich-faschistischen Gruppe, die auch die Angriffe auf die Parade 2001 organisiert hatten, so die Queerbeograd-Organisatoren weiter. Um die schwulen und lesbischen Teilnehmer vor Attacken zu schützen, wurden die Orte an denen Queerbeograd Veranstaltungen durchgeführt hatte, nicht vorher bekanntgegeben. Serbien gilt für Lesben und Schwule als eines der unsichersten Länder Europas. Ein Bericht des Europarates, der letztes Jahr herausgegeben wurde, spricht von "Vorfällen und Angriffen gegen Organisationen, die aktiv (...) das Recht verteidigen, eine andere sexuelle Orientierung zu haben, gefolgt von einer unzureichenden Verfolgung durch die Exekutive."

Marsch auf Serbien


Die Veranstalter der Neonazi-Kundgebung vom Wochenende waren die Neonazi-Gruppen "Nationale Front" (Nacionalni stroj), welche sich als die einzige wahre nationale Organisation bezeichnet und der Grppe "Blut und Ehre" (Krv i cast). Die Rechtsextremisten hatten in diesem so wie im letzten Jahr, damals trotz des Verbotes durch die Behörden einen "Marsch für Serbien" in der Vojvodina-Hauptstadt Novi Sad veranstaltet, bei der es auch zu Zusammenstößen mit antifaschistischen Demonstranten gekommen war. Der Chef der Neonazi-Gruppe "Nationale Front", Goran Davidovic, war 2006 wegen Anstachelung zu ethnisch und religiös motiviertem Hass bereits zu einer einjähriger Haftstrafe verurteilt worden.
Die Polizei hat nun nach dem sogenannten "Marsch für Serbien 2008" gegen 14 Serben und einen Deutschen Ermittlungen wegen Körperverletzung eingeleitet. Die Teilnehmer der Demonstration vom Samstag sollen Polizeibeamte verletzt haben, wie die Behörden am Montag erklärten. Die Polizei machte jedoch keine weiteren Angaben zur Identität der Verdächtigen. Extreme Kräfte haben nach Behördenangaben vor allem in Serbien aufgrund der Abspaltung des Kosovos an Kraft gewonnen.


Artikel auf serbisch:
 http://www.kontra-punkt.info/modules.php?op=

modload&name=News&file=article&sid=56239&topic=7&newlang=

Image

Image

Image