Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
21:52
13.12.2017
.Der Kollege Hasan  Abazi befand sich auf dem Weg zu einer internationalen Gewerkschaftskonferenz in Zagreb. Seit 28. März befindet sich Abazi und ein weiterer Gewerkschaftskollege in serbischer Haft. Beinahe täglich kommt es zu Grenzzwischenfällen zwischen Serbien und Kosova . Immer wieder dringen serbische Polizisten auf kosovarisches Gebiet vor. Es. wurden BauernAm 28. März wurde der Vorsitzende der Metallarbeitergewerkschaft Kosovas, Hasan Abazi, in Serbien verhaftet


angegriffen und kosovarische Polizisten kurzfristig auf serbisches Gebiet verschleppt. Mediengerecht wurden, die inzwischen freigelassenen kosovarischen Polizisten im serbischen Fernsehen vorgeführt. In Nord Mitrovica wurde der Albaner Server Haradinaj, per Bombenanschlag umgebracht. Eine Untersuchung des Mordes ist nicht möglich, da die serbischen Parallelstrukturen in Nord Kosova dies unterbinden. Die serbischen Nationalisten blockieren vier albanische Dörfer in Nord Kosova. Die albanischen Bauern gingen zur Selbstverteidigung über und beseitigten bewaffnet die serbischen Barikaden. Die EULEX und die KFOR in Kosova sehen dem Treiben der serbischen Chauvinisten passiv zu. Diese Passivität hat logische Ursachen. Der Staat Serbien ist EU Beitrittskandidat. In diesem Rahmen muss Serbien ein neoliberales soziales Kahlschlagprogramm umsetzen. Jede Privatisierung kostet mindestens die Hälfte der Arbeitsplätze in den betroffenen Betrieben Serbiens. Gegenwärtig werden in Serbien die meisten sozialen Leistungen abgebaut. Der Unmut gegenüber der Regierung unter Boris Tadic wächst.Es kam und kommt in Serbien zu Widerstandsaktionen der einfachen Menschen. Genau in diesem Moment zieht die serbische Regierung, die alte chauvinistische „Kosovo“ Karte. Der herrschenden Klasse in Serbien geht es mit ihren Provokationen gegen Kosova darum, den sozialen Widerstand in Serbien im nationalistischen Schlamm zu ertränken. Letzteres wissen auch die EU Imperialisten und tolerieren deshalb die Provokationen in und um Kosova. Für die EU Kolonialisten ist Serbien und Kosova nur wichtig, als profitables Randgebiet der EU. Soziale Rechte stehen nicht auf ihrer Agenda. Es wird unter der alten Devise „ teile und herrsche“ gehandelt. Der nationale Hader auf dem Balkan wird von den herrschenden Klassen Europas toleriert, um den Kampf für soziale Gleichheit in Kosova und Serbien zu unterbinden. Dieses gefährliche Spiel mit dem Feuer könnte allerdings außer Kontrolle geraten. Die nationalen Gefühle der einfachen Menschen in Kosova werden zutiefst verletzt. Die Gefahr einer unkontrollierbaren Explosion ist Realität. Der nationale Streit greift seit Tagen auf Mazedonien über. Auch dort gibt es eine tiefe soziale Krise. Genau in diesem Moment werden mazedonische Faschisten von der Leine gelassen. Gestern demonstrierten einige hundert mazedonische Faschisten durch Skopje, ihre Parole war: „ Nur ein toter Albaner ist ein guter Albaner“. Wenn die Entwicklung so weiter geht -werden- die Albaner zur militanten Selbstverteidigung übergehen. Dieser Akt kann notwendig sein, wenn die mächtigste Arbeiterklasse auf dem Balkan, die serbische Arbeiterklasse den Chauvinismus gewähren lässt.