Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
18:05
22.08.2019
Der Jahrestag des serbischen Massakers in SERBRENICA ist der 11. Juli. Im Jahr 1995 töteten serbische Faschisten unter dem Befehl von Ratko Mladiç über 8000 unbewaffnete Bosnier. Dieser Fakt ist in der Welt unumstritten. Lediglich serbische Faschisten und Rechtsextremisten auf dem Globus, leugnen diese Tatsachen. Erstaunlich ist allerdings wenn

Nach dem letzten Stand der Dinge gibt es in Albanien ein glattes Unentschieden, anlässlich der Parlamentswahlen vom vergangenen Sonntag. Die „Demokratische Partei unter Sali Berisha kommt auf 67 Mandate. Ebenfalls 67 Mandate erreichte die „ Sozialistische Partei“ von Edi Rama. Die LSI deren bekannteste Figur Ilir Meta ist, bekam 4 Mandate. Entscheidend

Das Wahlergebnis bei den albanischen Parlamentswahlen -vom vergangenem Sonntag- steht noch nicht fest. Es wird immer noch gezählt. Nach den neuesten Ergebnissen gibt es nur noch einen leichten Vorsprung für die „Demokratische Partei“ von Ministerpräsident Sali Berisha. Das Ergebnis des stark in die Korruption verwickelten Berisha- Clans wird schwächer.

Gjermanisht shqip Gestern wurde in Albanien ein neues Parlament gewählt. Die Partei von Sali Berisha bekam dabei 47,5%. Damit bleibt die „Demokratische Partei“ ( PD) die stärkste Partei. Die „Sozialistische Partei“ ( SP) erreichte 38,8% der Stimmen. Dieses Resultat ist für Edi Rama  sicherlich eine Enttäuschung. Die LSI ( Demokratisch Sozialistische

In der serbisch orthodoxen Kirche ist ein offener Machtkampf ausgebrochen.. Dem berühmt berüchtigten Bischof Artemije droht Kirchengericht und Exkommunikation.

Bitte Bild anklicken!

 

 Seit Jahrzehnten ist Bischof Artemije Hauptdogmatiker, extremer Nationalist und politischer Rechtsaußen.. Bischof Artemije gilt als der «Haupt-Aufrührer» der Serbisch-Orthodoxen Kirche, schrieb die Belgrader Zeitung «Danas» am Dienstag. Der 74-Jährige Bischof mit dem wallenden weißen Bart und den dicken Brillengläsern schert sich seit Jahren  um keine Anordnung der Kirchenführung.

Rund 3. Milliarden Euro erhielt der serbische Staat vom IWF, um die Zahlungsfähigkeit des Staates zu garantieren. Serbien ist von der Weltwirtschaftskrise härter betroffen als viele andere Staaten, welche vor dem Crash einen Boom hatten. Die Gelder des IWF werden nicht dazu benützt, um die Armut in Serbien zu bekämpfen. Weitgehend fließt das Geld in

Mit heller Empörung reagierte die Regierung in Belgrad, wegen zweier Briefmarken, die in Kosova herausgegeben wurden. Auf den Briefmarken der kosovarischen Post ist das Kloster in Decan ( serbisch Visoki Decani ) abgebildet. Als "absolut unzulässig" bezeichnete der serbische Kosovo-Minister Goran Bodganovic den "Missbrauch der serbischen Kultur

Die aktuelle Nummer der Zeitung „Selbstbestimmung“, herausgegeben von der LPV, berichtet über viele interessante Dinge in Kosova. Viel wird zum agieren Serbiens in Kosova seit dem 17. Februar 2008 berichtet. Klar geht aus der Zeitung hervor, wie alle Kolonialisten von der UNMIK über die EULEX mit dem serbischen Staat kooperieren. Alle zusammen negieren

Im Stadtteil "Kroi i Vitakut" im Norden Mitrovicas, bleibt die Lage gespannt und hochexplosiv. In dieses Viertel wollen bestimmte Albaner in ihre Häuser zurückkehren. Seit Tagen werden sie von serbischen Faschisten angegriffen. Das Informationsbüro der KFOR beschrieb das Niveau der Gewaltaktionen der revoltierenden Serben während des Protestes

Serbische Extremisten haben am vergangenen Samstag im Norden Mitrovicas, im Stadtteil Kroi i Vitakut albanische Zivilisten angegriffen. Polizisten der EU-Mission (EULEX) haben am Samstag in der Stadt Mitrovica gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Serben und Albanern verhindert. Das berichteten die örtlichen Medien in dieser

Vier serbische Kriegsverbrecher wurden in Beograd am 23. April zu insgesamt 68 Jahre Gefängnis verurteilt. Der albanische Menschenrechtsverein KMNDLJ schreibt dazu: "Für die Ermordung von 48 albanischen Zivilisten gibt es nur 68 Jahre“. Außerdem kritisierte der KMDLNJ, dass nur kleinere Verbrecher verurteilt würden. In der Tat, der serbische