Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
15:00
27.05.2020
Den ganzen Tag protestierten heute Albaner und Albanerinnen in Bujanovac. Tausende nahmen an der Demonstration gegen die Benachteiligung der albanischen Bevölkerung im Presevo -tal teil. Besonders im Bildungsbereich und bei der Vergabe von Arbeitsplätzen ist die Benachteiligung der Albaner signifikant. Das Gebiet um Bujanovac und Medvedja grenzt direkt an Kosova. In diesem Raum leben fast 120000 Albaner. Die Proteste

Der Fernsehsender KTV hat Bilder und Namen von Mitgliedern des serbischen Geheimdienstes MUP in Nord Kosovo, in einer Sendung präsentiert. Diese Leute organisierten und leiteten offenbar die Gewalt im Norden Kosovas. Die Herren Djordje Dragoviq Dragan Baboviq, Milan Ivanovic, Ivan Aksentijeviq sind Mitarbeiter des serbischen Geheimdienstes im Norden Kosovas. Der Sender stützte sich dabei auf Filmdokumente und

Vollbild anzeigen

Die Grenzübergänge Jarinje und Brnjak in Nord- Kosovo verbleiben bis September unter Kontrolle der KFOR. Der von der kosovarischen Regierung beschlossene Boykott von serbischen Importen nach Kosova, wird damit unterlaufen. Die „Süddeutsche Zeitung schreibt heute: „ Wie die Kfor am Mittwochabend erklärte, sollen Nato-Soldaten bis mindestens Mitte September "Kontrolle und Oberbefehl" über die Grenzübergänge

Foto Max Brym

Vollbild anzeigenKosovo ist wieder in der Weltpresse. Verantwortlich dafür sind die Ereignisse an den beiden Grenzposten 1 und 31 im Norden Kosovas. Die beiden Grenzpunkte sollten unter Kontrolle der kosovarischen Regierung mittels Sonderpolizisten gestellt werden. Kurz danach griffen serbische Nationalisten, die Grenzstationen an, verwüsteten sie und töteten einen albanischen Polizisten. Jetzt ist die Kontrolle an die KFOR übergegangen.

Bild- Ein serbischer Rechtsradikaler mit Tschetnik Fahne an der Grenze

Seit gestern Abend sind die Grenzpunkte 1 und 31 in Jarinje und Bernjak,-in Kosovo- unter Kontrolle der KFOR. Die Einsatzkräfte bestehen aus US- amerikanischen Soldaten. Die albanische Spezialpolizei wurden abgezogen. Zwei Tage lang probten serbische Faschisten den Bürgerkrieg in Kosova. Barrikaden wurden an den Grenzstellen errichtet und es wurde scharf geschossen. Gleichzeitig wurden serbische Truppen an der Grenze

Schlechte Wohnbedingungen, fehlende Gesundheitsversorgung, unzureichende (Aus-) Bildung, hohe Arbeitslosigkeit und alltägliche rassistische Übergriffe – Rahmenbedingungen der Lebensrealitäten von Roma in Serbien.  2005 trat Serbien der „Decade of Roma Inclusion“ (2005-2015) bei, die eine Inklusion der Roma-Bevölkerung - Dokumentation- mithilfe verschiedener Programme, Projekte und Strategien zum Ziel hat.

Überall auf dem Balkan ist die Korruption, die natürliche Begleiterin des Privatisierungsprozesses. Ob in Serbien oder Kosovo, ohne Privatisierung wichtiger Firmen gäbe es keinen Spielraum für die Korruption. Einen neuen Fall gibt es jetzt in Serbien. Ein nach Spanien geflüchteter ehemaliger serbischer Spitzenmanager beschuldigt ,die beiden reichsten Männer des Landes und die frühere Regierung, der groß angelegten Korruption. Wer sind die beiden reichsten Männer Serbiens ? Es sind die engen Freunde von Milosevic und Vojislav Kostunica, Miroslav Miskovic und

Pakt der Rechten Auf einem an diesem Wochenende in Graz stattfindenden Parteitag will die rechtsextreme Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) einen Wechsel in ihrer Europapolitik absegnen. Bislang für einen strikten Anti-EU-Kurs bekannt, streben die »Freiheitlichen« künftig eine stärkere Zusammenarbeit rechter Parteien auf europäischer Ebene an. Als ersten Schritt auf diesem Weg unterschrieben FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Tomislav Nikolic von der Serbischen Fortschrittspartei (SNS) am vergangenen Mittwoch in Wien ein Partnerschaftsabkommen.

Mit ziemlicher Sicherheit wusste auch Boris Tadic -Präsident Serbiens- lange über den Aufenthaltsort des Kriegsverbrechers Mladic BESCHEID. Dies geht aus verschiedenen Berichten und Untersuchungen hervor. Offensichtlich wartete der angebliche Demokrat Tadic nur den günstigsten Moment ab, um Mladic festzunehmen. Anbei ein Pressebericht aus der Presse Wien in Auszügen..........

In Serbien wurde vor 2 Tagen der Massenmörder General Ratko Mladic verhaftet. Dieser Fakt wird vor allem viele Menschen in Bosnien sehr freuen. Auch die Menschen in Kosovo freuen sich zurecht. Dennoch zeigt die Verhaftung selbst wie lange der serbische Staat brauchte, um Mladic aus seinem allseits bekannten Wohnort zu verhaften. Mladic lebte ohne Bart und langem  Haarwuchs in einem Dorf, indem viele Verwandte von Ratko Mladic leben. Mladic wurde im Haus seines Onkels festgenommen. Alle Nachbarn kannten ihn, auch der serbische Staat kannte seit

Die EU drängte Kosovo zu so genannten Verhandlungen mit Serbien. Diese „ Verhandlungen nützen nur Serbien und keinem ANDEREN. Auch wenn Frau  Edita Tahiri das Gegenteil erzählt. Die Zeitung Pester lloyd. schreibt heute: „ Als wichtiges Entgegenkommen der EU in Richtung der serbischen Regierung kann gelten, dass Barroso die Anerkennung des Kosovo als eigenständigen Staat explizit nicht mehr als Bedingung für eine Aufnahme in die EU bezeichnete. Damit hilft die EU der proeuropäischen Regierung sowie Präsidenten Boris Tadic enorm, denn diese Erklärung ist beim derzeitigen innenpolitischen Klima in Serbien niemals durchsetzbar, ohne dass die Regierung gleichzeitig ihre Abwahl unterschriebe.