Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
19:33
18.08.2019
Anbei ein Pressedokument zur serbischen Präsentation auf der Leipziger Buchmesse. Der Artikel in der Zeitung „ relevant“ zeigt ausgezeichnet wie der serbische Staat, bewusst nationalistische Schriftsteller fördert. Fortschrittliche und linke Autoren werden in Serbien ausgegrenzt. Speziell das Thema Kosova und die nationalistische Vergangenheit und Gegenwart sollen serbische Schriftsteller meiden. Dennoch gab es auch progressive und interessante serbische Autoren auf der Buchmesse in Leipzig. Der Länderschwerpunkt auf der Buchmesse war Serbien

Offiziell ist Kosovo ein unabhängiges Land. Die Realität zeigt jedoch, dass dem nicht so ist. Neben fremden Truppen hat Kosova, den Status der überwachten „Unabhängigkeit“. Basis dafür ist der Athisaari- Plan. Auf der Basis dieses Planes ist Kosova ethnisch gespalten. Rund 25% des Landes werden von rein serbischen Strukturen dominiert. Diese Strukturen unter direkter Aufsicht Belgrads lässt sich die serbische Regierung einiges KOSTEN. Die österreichische Zeitung OÖ Nachrichten schrieb : „Serbien hat seit Juni 1999 für den Kosovo 5,880 Milliarden Euro ausgegeben. Dies gab das Belgrader Zentrum für praktische Politik bekannt. Seit Ende des Kosovo-Krieges im Juni 1999 hat Belgrad im Kosovo keine Befugnisse mehr.

Originalbild anzeigenDie ersten direkten Gespräche zwischen Kosovo und Serbien, nach der sogenannten Unabhängigkeitserklärung Kosovas wurden geführt. Die Verhandlungen stoßen in Kosova auf wenig ZUSTIMMUNG. Albin Kurti prangerte im Parlament die Verhandlungen als „weiteren Verrat“ an. Nach Kurti sollte eine „Regierung in Kosova ihre Blicke nach Albanien und nicht nach Serbien richten“. Der einflussreiche Publizist Veton Surroi erklärte: „Serbien sollte nach diesen Gesprächen mit dem EU-Kandidatenstatus belohnt werden, es ist aber unklar was Kosovo von dem Ganzen hat." Der „Standard“ aus Wien meinte zu den Verhandlungen: „Der Status quo ist

Adem Demaci hat sich gegen Gespräche mit Serbien ausgesprochen, „solange Serbien Kosova nicht anerkennt“. Dies erklärte Demaci in einem Radio Interview am 28. 12.10. Über den Marty- Bericht für das Europaparlament sagte Demaci: „ Der Bericht hat die offene Absicht, die Werte für die die UCK kämpfte, zu delegitimieren“.Demaci meinte, dass die „Untersuchungen über Kriegsverbrechen nach Serbien ausgedehnt werden müssen“. Andererseits legte

 Rund 8'000 serbische Staatsbuerger haben in diesem Jahr Asyl in EU- Staaten beantragt.  Der Sender SR DRS schreibt>Der serbische Innenminister Dacic sagte, es handle sich um Leute, die aus wirtschaftlichen Gründen ihre Heimat verlassen wollten. Die meisten wollten nach Schweden auswandern. Die überwiegende Zahl dieser falschen Asylbewerber seien Roma aus der nord-serbischen Provinz Vojvodina und Kosovo-Albaner.> Der serbische


Vollbild anzeigenIn Kosova gibt es faktisch keine Regierung mehr. Die Koalition aus PDK und LDK ist geplatzt. Dennoch nennt sich Hashim Thaci weiterhin Premierminister. Es wird in Kosova sehr schnell zu außerordentlichen Parlamentswahlen kommen. Aus Brüssel kam jetzt ein Befehl -der EU Außenbeauftragten Ashton- nach Kosova. Der Befehl lautet: Kosova muss sofortige Gespräche mit Belgrad führen. Nach der Befehlsausgabe lobte Catherine Ashton, besonders die Bereitschaft von Hashim Thaci, Gespräche mit Serbien zu führen. Natürlich erwähnte Frau Ashton lobend den

Rechtsextreme Fan-Gewalt hat als politisches Kampfmittel in Serbien Tradition. Schon zu Zeiten von Slobodan Milosevic wurden Fußball-Schläger von Politikern instrumentalisiert. Aus Hooligans von Roter Stern Belgrad rekrutierte der später ermordete Kriegsverbrecher Zeljko Raznatovic seine gefürchtete Miliz.Der Anführer der serbischen Hooligans in Genua, Italien Ivan Bogdanov ist 30-Jahre alt . In Serbien liegen einige Strafanzeigen gegen ihn wegen

Tränengas Knüppel und Wasserwerfer musste die serbische Polizei gestern in Belgrad gegen offen faschistische Gruppen anwenden. Am Sonntag sollte eine friedliche Parade grell, bunt, schrill, in Anlehnung an die Christopher Street Day-Paraden in Europa und den USA durch einen Randbezirk von Belgrad führen. Doch der Umzug von Homosexuellen und Lesben mündete in Chaos und Gewalt. Das Motto der Parade war "Parade des Stolzes". Die rund

Rund 20.000 Menschen haben am Samstag in der serbischen Hauptstadt Belgrad, gegen Homosexuelle demonstriert. Der Wiener „Standard“ schrieb dazu:“Die Menge zog durch die Innenstadt, um in letzter Minute ein Verbot der für Sonntag geplanten ersten Parade von Schwulen und Lesben durchzusetzen. Die Demonstranten, vor allem junge Männer, schwenkten serbische Fahnen und trugen Ikonen sowie Heiligen-Bilder.“ Zur Love Parade werden

Auf die sogenannten Oktoberrevolution in Serbien vor zehn Jahren gehen zur Zeit viele Tageszeitungen in Deutschland ein. Vor zehn Jahren wurde Milosevic gestürzt, aber seine Partei hat heute in Serbien mehrere Minister. Die alten Oligarchen aus der Milosevic Ära stellen in Serbien den entscheidenden ökonomischen Faktor dar. In Serbien wurde und wird wild privatisiert. Nach Einschätzung der Weltbank sind 3 Millionen Menschen in Serbien arm. Wir

Bestimmte deutsche Medien unterstellen der LPV Nationalismus. Bekanntlich ist die LPV ( Bewegung für Selbstbestimmung), gegen neue Verhandlungen mit dem serbischen Staat. Auf letzterem liegt der Fokus. Die Gegnerschaft gegen den serbischen Staat, hat nicht das geringste mit „ Serbenfeindlichkeit gemein. Das Gegenteil ist richtig, sowohl der serbische Staat als auch die EULEX sind reaktionäre Institutionen. Der Widerstand gegen den