Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
07:55
06.07.2020

Kürzlich besuchte ich die Seite von Wikipedia Deutschland um zu sehen was dort über die “ Bewegung für Selbstbestimmung “ in Kosova  zu lesen ist. Die Informationen dort sind sehr widersprüchlich und teilweise offen falsch.  Wikipedia schreibt: “Vetëvendosje! (dt. Selbstbestimmung!, kurz VV) ist eine großalbanisch-nationalistische[1][2][3] politische

Organisation und Partei im Kosovo.” Als Quelle für diese Behauptung wird der sehr umstrittene antialbanische deutsche Rassist  Wolf Oschlies angegeben. Oschlies wiederum gibt für seine Behauptungen  überhaupt keine Quellen an. Herr Oschlies ist Autor der in Deutschland erscheinenden rechtskonservativen Zeitung “ Eurasisches Magazin” Weiter meint Wikipedia: “Zu den ideellen und finanziellen Unterstützern wird der albanische Ministerpräsident Sali Berisha gezählt. Enge persönliche Kontakte gibt es auch zwischen dem Vetëvendosje-Führer Albin Kurti und dem Vorsitzenden der UÇK-Veteranenorganisation im Kosovo Avdyl Mushkolaj.[1] Publizistische Unterstützung erhält die Bewegung von der kosovarischen Tageszeitung Epoka e Re (dt.: Neues Zeitalter). Vetëvendosje betreibt seit Juli 2005 den Radiosender Përballja [1].” Als Quelle wird wiederum der berühmte Wolf Oschlies angegeben. Wikipedia argumentiert hier nur mit dieser Quelle. Die Zeitung  Epoka e Re ist mittlerweile völlig unkritisch gegenüber der Regierung Thaci. Ein Blick in die Zeitung würde genügen. Die  “Vetëvendosje! gilt in Kosova als politisch links stehend. Ständig wird sie wegen angeblichem Chegevarismus angegriffen.  Ausgerechnet diese Kraft soll von dem sehr weit rechts stehenden albanischem Ministerpräsidenten Sali  Berisha unterstützt werden. Das ist unbelegter abgeschmackter Unsinn. Neben solchen Unstimmigkeiten verweist Wikipedia plötzlich auf eine reale Quellen. Auf Wikipedia ist zu lesen: “„Wer ohne Vorurteile das politische Konzept der LPV (Lëvizja Politike Vetëvendosje) liest, wird zu interessanten Ergebnissen gelangen. Die LPV spricht sich nicht einfach für das Selbstbestimmungsrecht der Menschen in Kosova aus, sondern will explizit den nationalen Konflikt in Kosova beenden. Ihr Gegner ist der serbische Staat, die UNMIK und das geplante EU-Protektorat in Kosova. Aus der Erklärung der LPV gegen die „Dezentralisierung“ geht hervor, dass sie die ethnische Teilung des Landes und die völkische Trennung der Menschen ablehnt. Für die LPV gehören die religiösen Objekte in Kosova allen Menschen des Landes.“

Alexandra Cohen für indymedia

Der Deutschlandfunk weist darauf hin, dass Vetëvendosje! die Forderung nach sofortiger Unabhängigkeit mit sozialen Themen und hier insbesondere mit der Situation junger Kosovaren verknüpfe.

„Jährlich treten zehntausende junge Kosovaren neu auf den Arbeitsmarkt, der nur den wenigsten eine reguläre Beschäftigung bieten kann. Es ist eine Generation, die mit ansehen musste, wie sich Kriegshelden in korrupte Politiker und Geschäftsleute verwandeln und die sich auf der anderen Seite fragt, welche Berechtigung die riesigen Gehälter der Internationalen eigentlich haben, wenn es sieben Jahre nach Kriegsende noch nicht einmal ein funktionierendes Stromnetz gibt.“

„Mit ihren Aktionen habe sich Vetëvendosje zur einzigen wirklichen Opposition in Kosovo entwickelt. Und als solche wird sie von der Regierung und der UN-Verwaltung zunehmend ernst genommen.“[13].”

 

Ergo Wikipediawissen in politischen Fragen informiert und desinformiert. Der slowenische Philosoph Slavjo Zizek warnt zurecht in vielen Schriften vor “ gefährlichem Halbwissen". Mit Wikipedia ist die Erkenntnis oder die Matrix zu Kosova nicht erreichbar.