Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
06:29
19.10.2019
Falls  Kosova die Unabhängigkeit ausrufen sollte, müsse Serbien seine südliche Provinz notfalls auch militärisch verteidigen, sagte der Chef der Serbischen Radikalen Partei (SRS), Tomislav Nikolic, dem serbischen Staatsfernsehen. Die Kriegsdrohung des Chefs der faschistischen SRS löste in Kosova heftige Reaktionen aus. Die SRS ist nicht irgendeine Partei, sondern mit knapp 40% der Stimmen in Serbien der stärkste politische Faktor, die  zwar von einer zusammengewürfelten Regierungskoalition in Opposition gehalten wird, aber die Regierung ist schwach.

Es gibt Befürchtungen, dass die SRS durch wüste soziale und nationale Demagogie, die Regierung ablösen könnte. Bereits jetzt treibt die SRS die Regierung in der „ Kosovo-Frage“ vor sich her. Regierungschef Kostunica, möchte genau wie Nikolic, in der neuen Verfassung Kosova als „unveräußerlichen Bestandteil Serbiens“ definiert haben. Damit wird abgesehen von der konkreten Gewaltandrohung, der offenen Faschisten, der Weg für eine friedliche Zukunft der Region verbaut. Frieden und Verständigung zwischen Serben und Albanern kann es nur geben, wenn das Selbstbestimmungsrecht Kosovas akzeptiert wird. Zu den militärischen Drohungen des Faschisten Nikolic dokumentieren wir an dieser Stelle einige Stimmen von albanischen Politikern aus dem Kosova.

„ Wir haben keine Angst vor Nikolic“

Ulpiana Lama Sprecherin der kosovarischen Regierung erklärte: „ Serbien hat bereits einen Krieg begonnen und verloren. Die Erklärung zeigt inwieweit in Serbien noch die Vergangenheit und nicht die Zukunft präsent ist.“ Die Sprecherin der PDK Vlora Citaku, sagte: „ Wir hatten bereits einen Krieg mit Serbien und Kosova hat ihn gewonnen. Serbien hat weder das politische, moralische und juristische Recht Kosova zu drohen.“  Der Sprecher der AAK Ernest Luma erklärte: „ Die außergewöhnliche Deklaration von Nikolic hat keinen Platz im 21 Jahrhundert. Sein Aufruf zum Krieg löst bei uns keine Angst aus, im Gegenteil, der Aufruf ist lächerlich.“ Yilli Hoxha von der Partei ORA bemerkte zu Nikolic: „Der Kriegsappell von Nikolic, ist für den serbischen Markt bestimmt, auf dem die SRS eine  immer noch bedeutsame Rolle spielt. Die SRS ist ein Problem Serbiens.“ Der Vorsitzende der LKCK Smajl Latifi ( die LKCK ist in scharfer Opposition zur UNMIK) sagte: „ Wenn Nikolic Kosova mit Krieg droht soll er wissen, dass wir neuerlich dazu bereit sind.“ Faton Klinaku Sekretär des UCK Veteranenverbandes SHVL nimmt die Drohungen von Nikolic nur bedingt ernst, er meinte, „sie seien für den serbischen politischen Markt bestimmt“. Dennoch fügte Klinaku hinzu: „ Wir sind sofort bereit Kosova militärisch zu verteidigen“

Die Reaktion von Tadiq und der UNMIK

Der serbische Präsident Tadiq distanzierte sich schwach von dem Appell  des  Tomislav Nikolic. Gegenüber der Presse sagte Tadic: „ Weder ich noch die Serben in Kosova wünschen Krieg“ Dennoch bezeichnete er auch diesmal Kosova als „Bestandteil Serbiens“. Letzteres wurde in viel schärferem Ton vorgebracht als die Distanzierung von Nikolic. Die UNMIK Protektoratsleitung in Kosova, kommentierte die militärische Drohung des Herrn Nikolic nicht.

Erläuterungen: PDK= Demokratische Partei Kosovas AAK= Allianz für die Zukunft Kosovas LKCK= Nationale Bewegung für die Befreiung Kosovas ORA= Partei „Die Stunde“