Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
14:02
15.09.2019

Gestern Abend fanden an sechs verschiedenen Orten terroristische Angriffe in Paris statt. Mindestens 153 Tote - allein 112 im Konzerthaus. Es ist die Zeit tiefster Trauer und der Wut. Letzteres darf allerdings nicht blind machen. Die Motive der mörderischen Jihadisten sind eindeutig. Ein wesentliches Motiv beschreibt der Autor Robert Dupuis auf Facebook so: „ Dieser schrecklichste Tag in der jüngeren

französischen Geschichte hat einen antisemitischen Hintergrund: das Bataclan, wo offenbar die mit Abstand meisten Menschen von den Jihadisten ermordet wurden (womöglich bis zu 112 Tote) wurde seit 2007 von muslimischen Antisemiten attackiert, weil es auch israelische Veranstaltungen machte. Deshalb wurde heute das Bataclan von den Islamisten ausgewählt und die Besucher massakriert. Die Band - "The Eagles of Death" - wurden von der antisemitischen BDS-Bewegung (der derzeit angeführt wird von der Europäischen Union) bedroht und ging im Sommer 2015 dennoch nach Israel http://www.jpost.com/…/Concert-review-The-Eagles-of-Death-M… - und jetzt wurden die Fans in Paris auch dafür ermordet.

Der Antisemitismus ist der Kernpunkt des Jihad. Der Verschwörungswahnsinn ist grenzenlos und der Juden- und Israelhass obsessiv. Und natürlich ist die Türkei, ein Freund des Islamismus im allgemeinen und Unterstützer, so oder so, des ISIS im besonderen, auch mit involviert und somit auch auf ihre Weise die Bundesregierung, die viel zu freundlich mit dem Jihad umspringt (Iran, Türkei, DITIB in Deutschland etc.). Lange werden wir warten müssen, bis die freundlichen "Experten" den Antisemitismus als treibende Kraft des Jihad erkennen und bekämpfen. Da ist seit 9/11 so gut wie nichts passiert. Und die Islamforschung kungelt mit dem Jihad wie gehabt, von den wenigen Ausnahmen, die es immer gibt, abgesehen.“

Und man darf gespannt sein ob auch in Frankreich diese antisemitische Motivation beim Massaker im Bataclan thematisiert wird. Es zeigt auch wie jugendliche Hetze gegen einen Klub sich zum Massaker ausweiten kann.“ Wir schließen uns dieser Einschätzung im wesentlichen an. Wir möchten allerdings hinzufügen, dass es sich nicht einfach um bundesdeutsche Freundlichkeit gegenüber dem politischen Islamismus handelt. Nein, dies geschieht aus knallhartem ökonomischen Eigeninteresse. Es geht um neue Geschäftsfelder mit dem Iran, aber auch um Waffenexporte nach Saudi- Arabien. Aus diesen und anderen Staaten heraus wird der politische Islamismus finanziell und logistisch unterstützt. Die offiziellen Tränen aus Berlin sind deshalb Krokodilstränen. Unsere Trauer hingegen ist echt.

Die Schauplätze des Terrors:

Frankreich, Terror