Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
15:51
15.09.2019

Unter dem Slogan : Wir Jugendlichen vergessen die Kriegsverbrechen in Kosova nicht“ demonstrierten am Samstag viele serbische Jugendliche gegen serbische Kriegsverbrechen in Kosova, in Belgrad. Aufgerufen hatte dazu die „ Initiative für Menschenrechte“. Insgesamt legte der Demonstrationszug einen Weg von 20 Kilometern zurück. Die Demo endete an der Fundstelle an der 700 Leichen von albanischen Zivilisten in einem Massengrab im Jahr 2001 entdeckt wurden. Die Leichen

stammten allesamt aus Suharekë in Kosova. Die Menschen wurden am 26. März 1999 dort mittels dem Einsatz von Handgranaten und Maschinenpistolen von serbischen Faschisten ermordet. Später wurden die Leichen in einem Massengrab in der Nähe von Belgrad verscharrt. „ Wir werden diese Untaten nie vergessen“ war das Motto der Jugendlichen aus Serbien. Auf der Demonstration wurde festgestellt, dass die damaligen ministerialen Befehlsgeber und Militärs nie verurteilt wurden, heute wieder wichtige Positionen besetzen, oder „ Helden des Volkes“ sind. Genannt wurden die ehemaligen Minister Vladimir Lazareviq und  Nikola Shainoviq. Auf der Demonstration wurde immer wieder betont wie wichtig der Kampf für den Frieden und gegen den serbischen Chauvinismus für das serbische Volk sei. Ein Redner sagte: „ Die Verbrecher dürfen keine Ruhe finden wir müssen an die Massaker in Bosnien und Kosova erinnern, um als Serben selbst eine antifaschistische Zukunft zu haben.“ Diese Demonstration fand in einem Klima der chauvinistischen Hetze gegen solche serbischen Jugendlichen statt. Aber der Antifaschismus lässt sich auch in Serbien nicht unterdrücken. Am Wochenende verurteilten die rechten serbischen Medien das Urteil gegen den Kriegsverbrecher Karadcic,  zu 40 Jahren Haft in Den Haag. Auch in der hin und wieder linken „ Jungen Welt“ in Deutschland erschien am Samstag ein Artikel welcher Karadcic rühmte und seine Verbrechen leugnete. Die antifaschistischen Jugendlichen aus Belgrad hingegen zeigten Würde und Anstand.

 

Quelle http://www.rtklive.com/?id=2&r=64554

Foto Osterspaziergang durch Belgrad im Gedanken an die Opfer