Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
08:26
20.11.2017

Von Ilir Berisha  Heute genau vor einem, Jahr starb Astrit Dehari, ein Aktivist von Vetevendosje- (Bewegung für Selbstbestimmung) in der Hand des Staates in Kosova im Gefängnis in Prizren. Alle unabhängigen Experten u.a. aus der Schweiz, Albanien und Großbritannien gehen von Mord und nicht von Selbstmord aus. Nur der Millionärsklan“ Pronto“ hält an der 

absurden Selbstmordthese fest. Am Leichnam von Astrit Dehari fanden internationale Ärzte und Experten SPUREN, die auf massive äußere Gewalt hinweisen. Die These, dass Astrit Dehari mittels einer Plastikflasche Selbstmord beging ist nach allen wissenschaftlichen Untersuchungen unmöglich. Dennoch halten die Staatsorgane und der „ tiefe Staat“ in Kosova an dieser abstrusen These fest. Einige Monate nach dem Tod von Astrit Dehari verstarb auf unerklärliche Weise ein -Zellengenosse und wichtiger Zeuge- in einer anderen Haftanstalt Kosovas. Das faschistoide Regime tötet linksdemokratische Aktivisten unter der Oberaufsicht der EU Rechtsstaats Mission EULEX. Dagegen protestiert VV heute in Prishtina. In der Erklärung von Vetevendosje ist u.a. zu lesen: „ Die Institutionen Kosovas machten sich durch ihre Handlungen von Staatsbeamten vor und nach dem Tot von Astrit Dehari verdächtig. Bis dato gibt es keinen rechtlichen, beruflichen und moralisch geprägten Untersuchungsbericht. Auch ein Jahr danach gibt es keine institutionelle Verantwortung. Wir fordern Gerechtigkeit für Astrit. Für eine freie Gesellschaft auf der Basis des Rechts.“

Plakat - welches die Verantwortlichen zeigt Die Hände des Staates gegen Astrit 

Image