Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
06:26
06.07.2020
deutsch-albanisch gjermanisht-shqip  Gegenwärtig macht der Roman von Ismail Kadare, „ Der Nachfolger“ einen gewissen Eindruck auf das deutsche Lesepuplikum. In dem Roman befasst sich Kadare, in literarisch anspruchsvoller Weise mit dem Tod von Mehmet Sehu, in der Nacht vom 18. auf den 19. Dezember im Jahr 1981. Sehu galt lange Jahre als der engste Mitkämpfer von Enver Hoxha und war bis zu seinem Tod jahrzehntelang Ministerpräsident des Landes.

Ein unabhängiges Kosovo ist nach Ansicht des serbischen Regierungschefs Vojislav Kostunica die "gefährlichste und destruktivste Idee Europas". Die "Zerschlagung" eines demokratischen Staates wie Serbien und der "Raub" eines Teil seines Gebiets "unter Gewaltandrohungen" würde den "gefährlichsten Präzedenzfall zu Beginn des 21. Jahrhunderts" darstellen, sagte Kostunica in einem Gespräch mit der Belgrader Presseagentur Beta. Gleichzeitig warnte der extreme Nationalist Kostunica, vor gewalttätigen Exzessen in Kosova.

Wir empfehlen all unseren Lesern und Leserinnen sich den neuesten Film von Ken Loach „The Wind that Shakes the Barley“ in den deutschen Kinos anzuschauen. Der Film geht auf Fragen ein wie sie sich nicht nur in der irischen Geschichte stellten. Insgesamt ist der Film geradezu ein Lehrstück über den Zusammenhang zwischen nationaler und sozialer Befreiung. Die Handlung des Werkes von Ken Loach, könnte ziemlich exakt auch in Kosova spielen.

Vor einiger Zeit fand in Mazedonien eine Konferenz der tatsächlich multiethnischen Initiative, Women´s Peace Coalition“ zur Situation in Kosova statt. Anfang September 2006 sprachen sich dort albanische und serbische Frauen für die Unabhängigkeit Kosovas aus. Besonders wichtig erscheint uns die Tatsache, dass sich die Anwesenden serbischen Frauen deutlich von der chauvinistischen Belgrader Politik distanzierten. Wir dokumentieren hierzu die Presseerklärung von medica-mondiale, eine der wenigen internationalen Hilfsorganisationen, die sich in Kosova um das Schicksal von traumatisierten und vergewaltigten Frauen kümmern. Der Sitz von medica-kosova ist in der Stadt Gjakova.

deutsch-albanisch gjermanisht-shqip Am Mittwoch den 20. Dezember wurde von Polizeieinheiten und Soldaten der KFOR ein großes Waffenlager ausgehoben. Das Waffenarsenal in einem Dorf in der Nähe von Drenas, war sehr ansehnlich. Beschlagnahmt wurden Pistolen, Maschinengewehre, sowie Bomben und panzerbrechendes Gerät. Im Rahmen der Aktion wurden drei Personen verhaftet. Besonders pikant ist die Festnahme von Ibrahim Selmanaj, Selmanaj hatte eine hoher Funktion im Sozialministerium inne.

 

deutsch-albanisch gjermanisht-shqip In der neuen Ausgabe der LPV Zeitung „Selbstbestimmung“ wendet sich der Leitartikel gegen „den kommenden EU-Kolonialismus in Kosova“. Der Autor Alex Channer, ruft zum Widerstand gegen „das geplante EU-Protektorat“auf. Der Autor ist der Meinung, dass in allen relevanten Fragen, „die Fremdbestimmung erhalten bleibt“. Er nennt die Verhandlungen wegen Kosova eine „Farce, da alles schon entschieden sei“.

Angeführt von der LDK -auf direkten Befehl der UNMIK- versuchen bestimmte Kräfte in Kosova das nationale Symbol der albanischen Nation zu liquidieren. Kosova soll eine eigene Fahne erhalten, die sich grundsätzlich von der Nationalfahne des albanischen Volkes unterscheidet. Gegen dieses grausame Spiel der Kolonialherren und der Kollaborateure gilt es Widerstand zu organisieren. Für das deutsche Lesepublikum drucken wir einen Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia zur albanischen Fahne ab.


deutsch-albanisch gjermanisht-shqip Gegenwärtig wird im Rahmen der neokolonialen Statusdebatte über Kosovas Schicksal auch an einer neuen Fahne für das Land gebastelt. Bekanntlich soll das Kolonialregime in Kosova unter neuer Kostümierung ( EU-Hoheit) fortgesetzt werden. Der Wille nach demokratischer nationaler Selbstbestimmung wird ignoriert. Das Ganze soll abgesichert werden über die Schaffung an einer neuen Fahne für Kosova. Bereits seit langem basteln die Vertreter der LDK an einer eigenen Fahne für Kosova. Damit soll dem albanischem Volk sein nationales Symbol geraubt werden.

Am 22. November fand in Berlin eine Veranstaltung zum Selbstbestimmungsrecht Kosovas statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand insbesondere die Haltung der bundesdeutschen Linken zu diesem Thema. Der Herausgeber von „Kosova-Aktuell“ Max Brym verteidigte dabei das „nationale Selbstbestimmungsrecht bis hin zur staatlichen Lostrennung“. Herr Brym sagte dass es keine linke Haltung sei „ Völkern ihre staatliche Zugehörigkeit zu diktieren“. Die selbe Haltung hatte der Vertreter der AG-Marxismus. Völlig entgegengesetzt argumentierte Rüdiger Göbel, Redakteur der „ Jungen Welt“:

deutsch-albanisch gjermanisht-shqip  Nach dem knappen Wahlsieg anläßlich der Wahl von Fatmir Sejdiu zum LDK Vorsitzenden, kam es am Samstag Abend zur gewaltsamen Eskalation auf dem Parteitag. Delegierte aus dem Lager Sejdiu, sowie Anhänger von Nexhat Daci ( Ex-Parlamentspräsident) verwandelten nach der Pause den Tagungsort des Parteitages in ein Schlachtfeld. Mit Fäusten und Stühlen gingen Delegierte aufeinander los.