Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
08:17
06.07.2020

Tina Kaidanow war jahrelang US- Botschafterin in Kosovo. Jetzt enthüllt die Plattform Wikileaks, dass die Botschafterin Tina Kaidanow in Zusammenarbeit mit dem damaligen Premier Agim Ceku, darauf bestand den Lider der LPV Albin Kurti möglichst lange ins Gefängnis zu stecken.

Die reale Jugendarbeitslosigkeit dürfte in Kosovo zwischen 70 und 80% liegen. Der Regierung fällt als Antwort auf diese Frage immer nur die Reisefreiheit und die angestrebte EU Mitgliedschaft ein. Wie es in der EU aussieht wird meist verschwiegen. Wir dokumentieren unten einen Artikel von Reinhold Schramm aus der Zeitung Scharf Links.

Momentan befinde ich mich im Urlaub in Italien.   Dennoch kann ich es nicht zulassen, mich nicht mit Kosovo zu beschäftigen. Kosova ist ein journalistisches Thema ohne ENDE, wenn man die Sache ernst nimmt. Gerade habe ich eine NachrichtensendungVollbild anzeigen aus Kosova im TV gesehen. Eigentlich sind bei den Statements der Politiker,

«Masseneinwanderung stoppen» - mit diesem Slogan wirbt die SVP seit Juli um Unterschriften für ihre Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung». Am 15. August ereigneten sich in der Schweiz gleich zwei Gewalttaten, die der SVP in die Hände spielten: In Pfäffikon ZH erschoss ein 59-jähriger Kosovare zuerst seine Ehefrau und danach die Leiterin des Sozialamts. In Interlaken griff ein 31-Jähriger, ebenfalls aus Kosovo, mit einem Messer scheinbar grundlos einen Schweizer Schwinger an.

Aktivisten der Bewegung für Selbstbestimmung (LPV) in Kosovo und eine Abgeordnete der LPV- Albulena Haxhiu- wurden am Samstag am Flughafen in Prishtina brutal festgenommen. Sie protestierten friedlich gegen Edita Tahiri, welche Verhandlungen mit Serbien am Freitag in Brüssel durchführte. Die LPV ist er Überzeugung, dass die Verhandlungen mit Serbien nur Nachteile für Kosova bringt. Die LPV fordert die Anerkennung Kosovas durch Serbien sowie

Kosovo- Zur Versorgung der Garderobe von 8 bis 10 Menschen, meist Leibwächter und Fahrer des Ministerpräsidenten, ist ein Vertrag mit der Boutique "London Fashion" in Prishtina unterzeichnet worden. Dies berichtete die Tageszeitung  "Zeri".
Nach Angaben der Zeitung, wurde der Vertrag Ende Juni dieses Jahres abgeschlossen, im Wert von rund 5.200 €.

Aus den neuesten WikiLeaks- Dokumenten geht hervor:  "Es gibt immer mehr glaubwürdige Beweise, dass der Ministerpräsident seine unmittelbaren Familienangehörigen,  sowie hochrangige Mitglieder der Oppositionpartei, und zahlreiche Mitglieder des Parlaments  in korrupte Handlungen mit  einer großen Skala verwickelt sind.


Vollbild anzeigenWikileaks hat neue Dokumente der US- Botschaft in Kosovo veröffentlicht. Die Korrespondenz der ehemaligen US- Botschafterin Tina Kaidanow, wurden im Zeitraum bis 2006 dokumentiert. Besonders interessant ist, wie die heutige Präsidentin von Kosova Atifete Jahjaga, eingeschätzt wurde. In einer Depesche, der amerikanische

Foto Jahjaga und Hashim Thaci 

Vollbild anzeigenKosovo-Am 24. August am Abend erschütterte eine starke Explosion, die Bewohner von Drenas. Zum zweiten Mal innerhalb von 3 Monaten gab es in der Firma "Ferronikel eine Explosion und den Austritt von gefährlichen Stoffen. Die Firma gefährdet das Leben der Arbeiter und schädigt die Umwelt. Das private Unternehmen bzw. die Verwaltung gab keinerlei Erklärung ab. Als einer der wirtschaftlichen Giganten Kosovas, mit Reserven in

Foto aus Feronikel

Vollbild anzeigenIch bin Albaner aus Kosovo und lebe in Deutschland. Seit dem Krieg in und um Kosova bin ich traumatisiert. Jeden Tag arbeite ich hart im Baugewerbe bei schlechter Bezahlung. Jeden Monat schicke ich 300 Euro nach Kosova weil sonst meine Familie nicht leben könnte. Alle Mitglieder meiner Familie sind arbeitslos, es gibt keinerlei Arbeitslosengeld, sowie keine Krankenversicherung. Immer wieder wache ich nachts

Bild aus Kosova

Am 19. August stürmten Spezialpolizisten gegen Mitternacht die Grube Bulqizes in Albanien. Gewaltsam wurden hungerstreikende Bergleute aus der Mine geholt und drei Kollegen kurzfristig inhaftiert. Anbei ein offener Brief von Sara Sahatci, zu diesen Vorgängen. Wir geben den offenen Brief etwas gekürzt für das deutsche Lesepublikum wieder. Redaktion Kosova-Aktuell