Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
00:44
19.03.2019
Während des Besuches des UN-Beauftragten für die -Kosovo-Statusverhandlungen- Ahtisaari, in Kosova wird das Ziel seiner Mission immer deutlicher. Die Nachrichtenagentur „Reuter“ zitierte am 24. August Herrn Ahtisaari ausführlich. Ahtisaari erklärte gegenüber der Presse: „Nichts ist vereinbart was nicht vereinbart ist“ und „beide Seiten müssen sich in praktischen Fragen bewegen bevor der Status bestimmt werden kann“. Gleichzeitig forderte er noch mehr „völkisch“ rein serbische Gebiete in Kosova.

Anläßlich seiner Visite in der geteilten Stadt Mitrovica, konnte er sich der Sympathie der serbischen Nationalisten sicher sein. Herr Ahtisaari sprach sich für eine „deutliche Dezentralisierung“Kosovas aus. Damit befördert er die Teilung des Landes und zementiert die Teilung der Stadt Mitrovica. „Wir wünschen die Zusammenarbeit mit der albanischen Gemeinschaft, aber wir können nicht mit der Kosovo Regierung zusammenarbeiten, die lediglich für die Unabhängigkeit arbeitet für die wir nicht sein können,“ sagte Slavisa Ristic, serbischer Bürgermeister der Stadt Zubin Potok. Dragisa Milovic, Bürgermeister von Zvecan, fügte hinzu: „Die Zahl der neuen Bezirke ist wichtig, aber es ist auch wichtig, dass die Befugnisse der lokalen Regierungen ausgedehnt werden. Wir brauchen starke Befugnisse in den Bereichen Gesundheit, Ausbildung, der Polizei und der Justizgewalt.“ In der Realität gibt es in Kosova rein serbisch dominierte Strukturen, die von Belgrad finanziell und politisch geführt werden. Nördlich des Flusses Ibar existieren eigene „kantonale Strassen“, es bestehen unkontrollierte Landverbindung nach Zentralserbien. Herr Ahtisaari will die Zahl der Enklaven mit allen Mitteln erweitern, so dass 30% Kosovas de facto vom serbischem Staat dominiert wird. Dadurch soll der Appetit des serbischen Nationalismus vorläufig gestillt werden. Für den Rest, ist geplant ein neues Protektorat unter Dominanz der EU zu errichten. Das Ziel der „Verhandlungen besteht darin, das Selbstbestimmungsrecht der Menschen in Kosova zu unterdrücken. Kosova droht neuerlich ein koloniales Schicksal. Diesmal soll es ein arbeitsteiliger Kolonialismus, zwischen den imperialen EU-Mächten und dem serbischem Staat sein. Aber wo Unterdrückung regiert und weitere unterdrückerische Pläne exekutiert werden, gibt es bekanntlich auch Widerstand.