Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
16:45
25.04.2019

Die EU drängte Kosovo zu so genannten Verhandlungen mit Serbien. Diese „ Verhandlungen nützen nur Serbien und keinem ANDEREN. Auch wenn Frau  Edita Tahiri das Gegenteil erzählt. Die Zeitung Pester lloyd. schreibt heute: „ Als wichtiges Entgegenkommen der EU in Richtung der serbischen Regierung kann gelten, dass Barroso die Anerkennung des Kosovo als eigenständigen Staat explizit nicht mehr als Bedingung für eine Aufnahme in die EU bezeichnete. Damit hilft die EU der proeuropäischen Regierung sowie Präsidenten Boris Tadic enorm, denn diese Erklärung ist beim derzeitigen innenpolitischen Klima in Serbien niemals durchsetzbar, ohne dass die Regierung gleichzeitig ihre Abwahl unterschriebe.

 Der serbische Präsident erklärte, dass es auch keinerlei Vorschriften dazu gibt, "dass ein Land auf dem Weg zur EU ein anderes Land oder ein Territorium des eigenen Landes als unabhängig anerkennen müsse." Tadic sieht, dass die EU derzeit eine Reihe "von internen Konflikten" zu bewältigen hat und daher nicht noch neue Konflikte brauchen könne. Daher solle man versuchen, "die Konflikte zwischen Albanern und Serben so zu lösen, dass eine Anerkennung des Kosovo nicht notwendig ist." Im übrigen gibt es immer noch fünf EU-Mitgliedsländer, die selbst das Kosovo noch nicht als Staat anerkannt haben. Das sind mit Spanien, Griechenland, Zypern, Rumänien und der Slowakei bis auf letzes solche Länder, die selbst mit Autonomiebestrebungen oder alten Ansprüchen zu kämpfen haben.“ Dem ist nichts hinzuzufügen. Hashim Thaci soll mit den Verhandlungen Serbien den Weg in die EU öffnen. Mehr ist nicht geplant.


Foto unten Edita Tahiri  "Verhandlungsführerin Kosovas
"