Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
01:15
18.07.2019
Serbien hat vor kurzem seinen größten militärischen Stützpunkt in der Nähe von Bujanovc, dem Tal von Presheva, mit albanischer Bevölkerungsmehrheit, errichtet. Die Militärbasis streckt sich über 22 Hektar hinaus (wird jedoch auf 60 Hektar ausgebaut werden)und beherbergt  tausende Soldaten. Als erstmals über den Bau der Basis berichtet wurde,

Viele Säfte von LaVita, Takovo, Hallo, Fruvita, Verde und Nektar, sind schädlich für die Gesundheit. Diese Flüssigkeiten, die in Serbien hergestellt werden, hat der serbische Staat selbst, weitgehend aus dem Verkauf gezogen. In Serbien läuft eine Medienkampagne gegen den Kauf dieser Produkte. Gleichzeitig machen diese Arten von Flüssigkeiten, im Kosovo

Der serbische Fußballer Marko Pantelic sorgt in Holland für Wirbel. Gegenwärtig spielt der serbische Nationalstürmer für Ajax Amsterdam. Nach dem Spiel Ajax gegen Vitesse Arnheim am vergangenem Wochenende steht Holland Kopf. In der Zeitung goal.com ist zu lesen:Ajax Amsterdam spielt am 15. Spieltag bei Vitesse Arnheim und liegt nach wenigen

Der Enkel des ehemaligen jugoslawischen Staatschefs Josip Broz Tito, ist am Sonntag zum Chef der neuen Kommunistischen Partei Serbiens gewählt worden. Er will sich für die "Achtung der Geschichte einsetzen", erklärte der neue KP-Chef, der wie sein Großvater Josip Broz heißt, laut dem Sender B92 auf dem Gründungsparteitag im nordserbischen Novi Sad. Dieser „Kommunist“ erklärte, dass er hinter den Ideen der Europäischen

Wie wir mitteilten wurde eine Lesben- und Schwulenparade in Belgrad -am vergangenem Sonntag- von den Veranstaltern abgesagt. Wir schrieben, dass dies auf den Druck von serbischen Nationalisten und der klerikalen Orthodoxie in Serbien zurückzuführen ist. Diese Feststellung ist völlig korrekt. In den jetzt uns zugänglichen Materialien,

Seit Wochen hetzten serbische Faschisten, Nationalisten und die serbisch orthodoxe Kirche gegen den Christopher Street Day in Belgrad. Die Veranstaltung sollte am gestrigen Sonntag in Belgrad stattfinden. Die Veranstalter sahen sich allerdings am Samstag dazu gezwungen den Christopher Street Day in Belgrad abzusagen. Nach Angaben der

Am Montag den 17. August erklärte der Geschäftsführende Direktor der serbischen Nicht-Regierungs-Organisation, "Zivile Initiative",Miljenko Dereta: „Die Beziehungen zwischen Kosovo und Serbien müssen sofort radikal geändert werden.“ Dereta sprach sich für die sofortige Anerkennung Kosovas durch Serbien aus. Er nannte den Wunsch nach

Ständig wird dem Volk Kosovas ein schlechter Song mit dem Titel „Unabhängigkeit“ vorgespielt. Gestern erklärte jedoch die EU Mission EULEX, bezüglich ihres Abkommens mit dem serbischen Innenministerium: „ Wir haben hier exekutive Macht“. In der Tat, die EULEX hat ohne die Institutionen Kosovas auch nur zu befragen, ein „Polizei und Zollabkommen“

Am Sonntag den 16 August wurden rein serbische Kommunalwahlen in Gracanica und Gorazhdec durchgeführt.Die Wahlen wurden vom serbischen Staat in Kosova, auf ethnischer Basis organisiert. Dieser Akt ist ein neuerlicher Beleg für die ethnisch nationalistische Politik Serbiens in Kosova. Die serbische Parallelstrukturen werden zügig weiterentwickelt.

In der serbisch orthodoxen Kirche ist ein offener Machtkampf ausgebrochen.. Dem berühmt berüchtigten Bischof Artemije droht Kirchengericht und Exkommunikation.

Bitte Bild anklicken!

 

 Seit Jahrzehnten ist Bischof Artemije Hauptdogmatiker, extremer Nationalist und politischer Rechtsaußen.. Bischof Artemije gilt als der «Haupt-Aufrührer» der Serbisch-Orthodoxen Kirche, schrieb die Belgrader Zeitung «Danas» am Dienstag. Der 74-Jährige Bischof mit dem wallenden weißen Bart und den dicken Brillengläsern schert sich seit Jahren  um keine Anordnung der Kirchenführung.

Rund 3. Milliarden Euro erhielt der serbische Staat vom IWF, um die Zahlungsfähigkeit des Staates zu garantieren. Serbien ist von der Weltwirtschaftskrise härter betroffen als viele andere Staaten, welche vor dem Crash einen Boom hatten. Die Gelder des IWF werden nicht dazu benützt, um die Armut in Serbien zu bekämpfen. Weitgehend fließt das Geld in