Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
19:18
22.05.2019

Über das alltägliche Elend in Kosova, schrieb Aida Derguti, stellvertretende Vorsitzende der „ Bewegung für Selbstbestimmung“ ( VV) einen Artikel in der Zeitung „ Tribuna“. Wir dokumentieren den Artikel in Auszügen. Dokumentation: „Im ehemaligen Jugoslawien, hatten die Kosovo-Albaner den niedrigsten Lebensstandard im Vergleich zu anderen

Republiken und der Provinz Vojvodina. Kosova hat seine schlimmsten Tage während des Krieges erlebt., aber der Krieg war eine extreme Ausnahme- Situation. Jetzt im Rahmen der Normalität,----------- steigt das soziale Elend jeden Tag an. Die „ Freiheit“ ist nicht durch das Wachstum der Wohlfahrt begleitet. Viele haben jegliche Hoffnung und Würde verloren, ihre Armut ist groß. .Die Straßen sind mit Bettlern gefüllt ...

In Kosova , ist es heute fast unmöglich, in einem örtlichen Café in Ruhe , Kaffe zu trinken. Mindestens ein Bettler oder ein Straßenhändler kommt an den Tisch. --------- Es besteht Sorge, oder ignorante Interferenzen in diesen Situationen. Es entsteht bei vielen Mitleid und hoffnungslose Unfähigkeit.Die armen Strassenhändler unterteilen sich in verschiedene Kategorien. Sie kommen aus verschiedenen Altersgruppen, von Kindern im Vorschulalter, die Spiele verkaufen, Kaugummi oder Kürbiskerne. Dann ältere Männer, die Telefonkarten oder Zigaretten verkaufen. Den reinen Bettlern geht es noch schlimmer. Viele von ihnen, sind Opfer von Menschenhandel. Dies umfasst alle Altersgruppen. Es gibt Erwachsene, die bewusst verkrüppelt werden oder so tun, dazu ungewaschen Kinder, mit kalten Nasen, Frauen mit Kindern auf den Armen und ältere Menschen, die murmeln und einige unverständliche Worte aufsagen. Dies ist verbunden mit , Gefühlen die Scham verursachen.---------- Diese Menschen sollten uns über die allgemeine Situation, in der Gesellschaft nachdenken lassen.-------- Die Bilder dieser Menschen werden uns täglich sichtbar gemacht. Aber Mitleid mit diesen Menschen ist nicht die Lösung. Hinzufügen zu diesem Mosaik müssen wir die anderen Armen , die nicht betteln müssen.Vor ein paar Tagen erzählte mir ein Kunde von einem der wichtigsten Märkte in Kosova, was er erlebt hatte. Ein 15-jähriger Junge, versteckte unter seiner Jacke , Brot, ein Huhn und eine Wurst. Der Junge wurde beim Diebstahl erwischt. -----Überraschenderweise hatte kein anderer Kunde den Mut, das Brot zu bezahlen. Vielleicht betrachteten diese Leute das stehlen als unmoralisch. Ja das stehlen ist in jeder Hinsicht unmoralisch. Dieses Phänomen kann aber nur durch, die Armut und Ungleichheit, zusammen mit dem Verlust, der Würde der Person, erklärt werden. ------Allerdings ist es nicht akzeptabel, dass es diese Armut verbunden mit dem Verlust der Würde gibt. Vielen Menschen in unserem Land wird das Brot vorenthalten Diese Situation lässt keinen Raum für ein moralisches Dilemma. Das Problem ist der Staat, der sich nicht um das das Wohlergehen der Bürger kümmert „



Übersetzung des Textes von Aida Derguti von Max Brym



Quelle http://www.gazetatribuna.com/?FaqeID=17&LajmID=38621