Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
04:27
22.11.2017

 Der englischen Zeitung „Balkan News“ gab der Vorsitzende der „ Bewegung für Selbstbestimmung“ ( VV), Albin Kurti,, ein sehr ausführliches und interessantes Interview. Wir dokumentieren das Gespräch in Auszügen: „ Frage:Kann es eine Versöhnung zwischen den Menschen am Balkan  in der Zukunft geben. Wird es gute nachbarschaftliche

Beziehungen geben ? Antwort Albin Kurti - Die Meinung, die wir über die Art und die Ursache von Konflikten auf dem Balkan haben, ist ein Ausgangspunkt und eine Methode der Behandlung dieser Fragen. Die ideologische Behandlung über die Konflikte am Balkan hat zwei grundlegende Probleme: Die erste bezieht sich auf die Rede, von der "erhöhten" westliche Kultur dadurch werden auf dem Balkan, die Menschen, als übellaunig und primitiv, dargestellt. Diese Betrachtung ähnelt den orientalischen Konzepten aus der Vergangenheit. Die zweite, Annahme aber ist nicht weniger problematisch, Diese Betrachtung geht von der Annahme aus , dass die Konflikte auf dem Balkan ein Resultat der fehlenden Toleranz zwischen Menschen verschiedener Kulturen waren. Es gibt Hunderte von Projekten und Konferenzen mit dem Titel "Quer ethnische Beziehungen" . Dies alles sind sind Vorwände, um in der Realität , die anti demokratische Rolle von internationalen Faktoren zu legitimieren. In der Tat, die Balkan-Kriege sind eine Folge von Invasionen und Ungleichheit zwischen den Menschen im ehemaligen Jugoslawien oder zwischen den imperialen serbischen Bestrebungen und befreiende Kriegen der Menschen. Wenn den Friedensabkommen Gerechtigkeit und Universalität fehlt so ist das nichts anderes als ein Spiegelbild der momentanen Kräfteverhältnisse. -------------- Es kann keinen Frieden ohne Gerechtigkeit, nach dem Grundsatz der Gleichheit gehen. Wir werden einen dauerhaften Frieden auf dem Balkan haben, wenn wir Gleichheit zwischen den Menschen erreichen. . Wir als VV setzen uns für Frieden und Versöhnung zwischen Menschen am Balkan ein. Dies kann ohne das Recht auf Selbstbestimmung nicht verwirklicht werden. . Frage IBNA: Sie sagen, dass die Thaci Regierung Kosova gefährdet.  Sie haben die Gefahr benannt dass Kosova Bosnien gleicht. Sie haben vor der Vertiefung der Armut durch den neoliberalen Privatisierungsprozess gewarnt. Was wollen Sie tun ? Antwort Albin Kurti- Wir haben ein alternatives Regierungsprogramm vorgelegt. -------- Wir unterstützen die Massenproteste auf der Straße in den Betrieben und an der Universität. „

 

In weiteren Teilen des Interviews wendet sich Albin Kurti gegen die ethnische Spaltung Kosovas, er vergleicht diese Spaltung Kosovas mit der Lage in Bosnien. Kurti fordert soziale Gleichheit- Demokratie und Selbstbestimmung.