Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
19:19
20.05.2019

Am 3. Januar gab der Vorsitzende der „Bewegung für Selbstbestimmung“ ( VV) Albin Kurti, der Zeitung „KosovaPress“ ein längeres Interview zur vergangenen und kommenden Entwicklung in Kosova, im Jahr 2015. Wir dokumentieren für unsere Leser und Leserinnen einen kurzen Abschnitt aus diesem Gespräch. Im wesentlichen ging es in dem Interview -um die Frage -wie sich die

„Bewegung für Selbstbestimmung“- gegenüber der neuen Regierung positioniert und welche Oppositionsstrategie von ihr zu erwarten ist.

Dokumentation

Frage: In letzter Zeit sind viele Menschen auf der Flucht aus Kosova. Wie bewerten Sie diesen Fakt ?

 

Albin Kurti: Dies ist ein Ergebnis der tiefen Verzweiflung der Bürger, die jegliche Hoffnung verloren haben und deshalb persönlich zur radikalen Maßnahmen greifen. Doch die Grenze für ihre Hoffnungen sollte nicht ein Fluss in Ungarn sein . Die zentralen Institutionen Kosovas haben nicht nur zugelassen, dass unsere Republik ethnisch geteilt wird, sondern sie haben das Elend der Bürger als Massenphänomen bewusst hingenommen. Die politische Kaste Kosovas, die regierenden Gouverneure , gelten als unantastbar sie haben gegenüber den Bürgern ihr eigenes autonomes Reich geschaffen. In Kosova existieren Gitter, die unsere Bürger in eine erste zweite und dritte Klasse teilen. Diese Gitter müssen niedergerissen werden. Ich hoffe dass unsere Bürger hier in Kosova zu Massendemonstrationen und Streiks übergehen. Der Kampf um die soziale und nationale Befreiung muss hier geführt werden. Die Zelte in Ungarn und die Verfolgung von Albanern im europäischen Raum, speziell in Frankreich zeigen, dass unsere Menschen dort keinerlei Perspektive haben. Auch in Europa werden Albaner verfolgt und diskriminiert. Wir müssen hier in unserem Land, die Lage radikal verändern . Es ist besser hier zu demonstrieren sich hier zu vereinigen und die individuellen und kollektiven Interessen miteinander zu verbinden. Wir benötigen hier und jetzt ohne großen zeitlichen Aufschub Freiheit und soziale Gleichheit.

 

 

Frage- Was werden Sie tun, um viele Menschen auf die von Ihnen angekündigten Demonstrationen zu bekommen und letztendlich ein besseres Leben zu erreichen ?

 

Albin Kurti - Ich habe keinerlei Erfahrungen mit Bürgern gemacht, die Demonstrationen für ein Luxusproblem halten. Vielleicht gibt es eine bestimmte Schicht in Kosova, die an Demonstrationen kein Interesse haben. Protestieren werden all die Leute , welche keinerlei Verbindung zur herrschenden Macht haben. Es gibt jede Menge unzufriedener Menschen in Kosova. Sie sind nicht nur unzufrieden, sondern sie sehen und spüren, dass ihnen dieser Heimat keinerlei Wärme und Mitgefühl garantiert. Viele Menschen müssen gar nicht auf die Straße gehen, sondern sie leben bereits auf der Straße. Sie haben keinen Strom, keine Wärme und kein Essen, für ihre Kinder. Ihre Wohnungen sind kalt und mit miserablen Hygienebedingungen ausgestattet. Ich bin sicher, dass diese Menschen zu Demonstrationen und Protesten kommen. Das werden sie nicht aus Spaß machen, sondern weil die Not unerträglich geworden ist.

 

Übersetzung Max Brym

 

Quelle http://www.vetevendosje.org/news_post/levizja-vetevendosje-do-te-jete-ne-balle-te-ndryshimeve-te-domosdoshme-ne-vitin-2015-albin-kurti-interviste-per-kosovapress/

Albin Kurti, lider i VV-së

Albin Kurti