Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
15:33
23.07.2018
Die Mitgliedschaft im IWF und der Weltbank brachte Kosova direkt neue Schulden in Höhe von 231 Millionen Dollar. Demgegenüber stehen Investitionen der Weltbank in der Höhe von 20. Millionen Dollar. Kosova wird für die Altschulden Jugoslawiens verantwortlich gemacht. Zu diesem Thema publizieren wir eine Artikel in Deutsch von der Website der  LPV ( Bewegung für Selbstbestimmung)

Dokumentation entnommen aus http://www.vetevendosje.org/

Kosovas Geldschuld

 

Während Kosova die Mitgliedschaft im IWF(Internationaler Währungsfonds) und in der Weltbank unterschrieb, wurde diese Woche bestätigt, dass wir jetzt verpflichtet sind der Weltbank die Schuld von $ 381 Mio., für die

Investitionen in der Infrastruktur in der Zeit Ex‐Jugoslawiens, zu bezahlen. Der Ahtisaaris‐Plan verpflichtet Kosova das Darlehen für Ex‐Jugoslawien zurückzuzahlen, weil Serbien sagt,dass das Geld in Kosova investiert wurde. Die

Gesamtschuld ist auf $ 231 Mio. reduziert worden, nach dem US‐Engagement die $ 150 Mio. zurückzuzahlen. Die meisten Länder werden Mitglieder der Weltbank damit sie von ihren Finanzierungshilfen profitieren. Es scheint das

Gegenteil mit Kosova zu sein. Zurzeit betragen die Projekte der Weltbank in Kosova die Summe von nicht mehr als $ 20 Mio..Während der Ahtisaaris-Plan fordert,dass Kosova diese zu hohen Schulden zurückzahlt , wird von Serbien keine Geldentschädigung für angerichteten Schäden in Kosova während des Kriege und für die die systematische und absichtliche Zerstörung der Wirtschaftskraft Kosovas während der Jahre davor gefordert. Im Gegensatz zu den anderen unabhängigen Republiken von Ex‐Jugoslawien,hatte Kosova kein Recht seinen Anteil von dem

gemeinsamen Vermögen Jugoslawiens zu erben,wie zum Beispiel die Immobilien und die Goldreserven. Sogar die Enteignung der Albaner vom gesellschaftlichen und öffentlichen

Eigentum, als Miloseviç sie in den 90‐er Jahren illegal in Niederlassungen der Unternehmen in Serbien umgewandelt hatte, wurde nicht aufgehoben. Als Folge davon und auch als Folge der Akzeptierung der Verkäufe des Eigentums seitens Millosceviç für die Finanzierung seiner Kriege, wird heute das gesammelte Geld des

Privatisierungsprozesses benutzt, um die während der Milosevic Periode produzierten neuen Eigentümer vor allem aus Serbien zu bezahlen.

Kosova muss Reziprozität fordern: wenn die Schulden geerbt werden können, dann müssen auch das Vermögen und das Eigentum geerbt werden. Kosova soll nur dann einverstanden sein diese Geldschuld zu zahlen wenn Serbien verpflichtet wird für Kriegsschäden zu zahlen;wenn Serbien verpflichtet wird unseren Anteil vom

gemeinsamen Vermögen Jugoslawiens an uns zurück zugeben; und wenn gewalttätige und illegale Entscheidungen von Miloseviç für die Umwandlung des Eigentumsstatus in Kosova,widerrufen werden. Kosova ist eine konstitutive Einheit der Föderation gewesen, deswegen soll ihre Trennung von Jugoslawien identisch mit der

Trennung Mazedoniens oder Sloweniens sein(damit sind die Rechte, die sie genossen haben, gemeint). Wenn Kosova nicht als eine konstitutive Einheit betrachtet wird, dann kann sie keine Schulden haben, da nur die politischen Einheiten oder eine Etnität internationale Darlehensverträge unterschreiben konnten. Also,

Serbien soll die Schulden zahlen.