Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
16:14
22.11.2019
 
Dokumentation entnommen aus http://transferimet.net/patriote-te-pasur-te-nje-shteti-te-varfer/?fbclid=IwAR0jcPa7Ygw6ZeMxSgdIkHO6zDQWQr-0AGg9__Iaf6Bl5AnD2akGhwRdLYw leicht gekürzt. Kosova war jahrzehntelang die ärmste Region im ehemaligen Jugoslawien. Es bestand die Hoffnung, dass mit der Befreiung von großserbischen Unterdrückung ein besseres Leben kommen würde. ------- Kosova heute: Das Bruttoinlandsprodukt ist das niedrigste des Kontinents, die Arbeitslosigkeit liegt bei fast 30 Prozent, Kosova bleibt eines der Länder mit der höchsten Korruption und das einzige Land in Europa, dessen Bürger ohne Visum nicht reisen können.
 
Diese Probleme betreffen jedoch nicht diejenigen, die an der Spitze des UCK-Krieges standen. Dieser Krieg belohnte sie mit großem Reichtum. Die Probleme von Armut, Arbeitslosigkeit und Isolation betreffen nicht die „patriotischen Kommandeure“ Kosovas.
 
Viele sind Millionäre, sie führen "erfolgreiche" Unternehmen mit vielen Immobilien und hunderttausenden von Euro in bar bei den Banken. Ihre Verwandten führen ein luxuriöses Leben und bereisen die Kontinente der Welt.-------------------------------
 
Eine der Schlüsselfiguren im Nachkriegskosova war und ist Hashim Thaçi. Seine Karriere begann als politischer Führer der UCK, Führer der größten Oppositionspartei nach dem Krieg, und von 2007 bis 2014 als Ministerpräsident Kosovas, er war auch Außenminister. Er ist seit mehr als zwei Jahren Präsident der Republik.
 
In all den Jahren gab es zahlreiche Fälle, in denen Präsident Thaci seine Entschlossenheit zum Ausdruck gebracht hat, "Serbien zu bekämpfen und zu besiegen, sei es im Krieg oder im Frieden„.
 
Ich hatte drei Träume, sagte Thaci oft; "Befreiung Kosovas, Unabhängigkeitserklärung und euro- atlantische Integration".
 
Letzteres hat er mit der Bekämpfung des organisierten Verbrechens, der Korruption und der wirtschaftlichen Entwicklung in Verbindung gebracht.
 
 
Während seiner Amtszeit als Ministerpräsident hatte er 200.000 neue Arbeitsplätze zugesagt, um die Arbeitslosigkeit im Land zu verringern, was jedoch niemals geschah.----------
 
 
 
 
Im März 2018 meldete Präsident Thaçi auf seinem Bankkonto, seiner Frau und seinem Sohn, knapp 150.000 Euro in bar an. Das Vermögen, das jedes Jahr um 42.000 Euro wächst – ein Gehalt, das er als Präsident aus dem armen Haushalt des Landes bezieht. Doch seit Juni dieses Jahres hat sich sein monatliches Gehalt als Präsident des Landes durch die Entscheidung von Premierminister Haradinaj, die vom Verfassungsgericht genehmigt wurde, um 25 Prozent erhöht.
 
Die Familienkonten von Präsident Thaçi summieren sich auf mehr als 21.000 Euro pro Jahr. Dazu kommt der Verdienst von seiner Frau Lumnije Thaci als Professor an einer Privatuniversität an der Universität von Mitrovica.
 
Die Frau des Präsidenten erhält monatlich über 1700 Euro, das Durchschnittsgehalt im Kosovo liegt nach wie vor bei 360 Euro im Monat.
 
Andererseits verfügt der Präsident über eine Fülle von unbeweglichem und beweglichem Vermögen. Im Jahr 2018 erklärte er gegenüber der Anti-Korruptions-Agentur Immobilien im Wert von 260 Tausend Euro und Fahrzeuge im Wert von 38 Tausend Euro zu besitzen.
 
 
 
 
Der ältere Bruder von Hashim Thaci, Ganiu ist seit mehreren Jahren Exekutivdirektor des Kosovo-Versicherungsbüros, einer Institution, die jedes Jahr Millionen von Euro in Umlauf bringt.
 
Hauptsächlich Geld für Zahlungen, die Kosovaren aus der Diaspora leisten, wenn sie in den Kosovo kommen.---Ganiu und Bruder Blerim von Präsident Thaci wurden mehrfach als Eigentümer von Millionen schweren Unternehmen erwähnt und haben viele öffentliche Ausschreibungen gewonnen.
 
Vom Schlachtfeldkommandeur zum Millionär
 
Einer der prominentesten UCK-Kriegskommandanten, ist Ramush Haradinaj,-------
 
Der ehemalige UCK-Befehlshaber in der Dukagjini-Zone – war in 18 Jahren zweimal Premierminister – er hat im Vergleich zu den Kosovaren ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich. Innerhalb eines Jahres erhielt er etwas weniger als 121.000 Euro.
 
In einfachen Worten, während die Kosovaren mit ihren Familien von weniger als 400 Euro im Monat leben, hat die Familie des Premierministers mehr als 10.000 Euro im Monat.
 
Das Geld stammt aus seinem Gehalt als Premierminister, den vermieteten Häusern, dem monatlichen Gehalt einer monatlichen Pension wegen Kriegsverletzungen und dem monatlichen Gehalt seiner Frau Anita Haradinaj. Während im Kosovo nur 12 Prozent der Frauen im erwerbsfähigen Alter beschäftigt sind, hat die Frau des Premierministers drei Jobs.
 
Sie bekommt 1 000 Euro von einer Marketingagentur und ebenso 1000 € von einer Versicherungsgesellschaft, bei der sie arbeitet. Zusätzlich aus dem Staatshaushalt im Rahmen von Radio Television of Kosovo (RTK) 660 Euro. Haradinaj selbst verdoppelte sein Gehalt als Premierminister. ------ Von 1.443 Euro im Monat, die seine Vorgänger verdienten, entschied Haradinaj selbst, dass sein Gehalt mit 2950 Euro im Monat doppelt so hoch sein würde.
 
Trotz der Tatsache, dass Premierminister Haradinaj im Wahlkampf von Mai bis Juni 2017 eine wirtschaftliche Entwicklung und Gehaltserhöhungen versprach, ist dies nicht geschehen. Der Mindestlohn beträgt 130 Euro für Personen unter 35 Jahren und 170 Euro für Personen über 35 Jahren.
 
Haradinaj, der die armen Bürger des Kosovo einmal um Geld gebeten hatte, gegen das Haager Tribunal wegen Kriegsverbrechen (er war angeklagt) gewähnte er trotz der Forderung des Sozialwirtschaftsrates keine Mindestlohnerhöhung. Das Versäumnis, den Mindestlohn anzuheben, deutet darauf hin, dass die Wirtschaft des Landes ins Stocken geraten ist,-----
 
 
Im Jahr 2018 beläuft sich sein für Grund und Boden deklariertes Vermögen auf rund 950 Tsd. Euro. Trotz dieses Reichtums scheint sich das bewegliche Vermögen nicht gut entwickelt zu haben. In diesem Zusammenhang hat Haradinaj erklärt, dass sich nur ein Auto im Wert von 8.000 Euro im Besitz seiner Frau befindet.
 
Fatmir Limaj
 
Der stellvertretende Ministerpräsident Fatmir Limaj erklärte im März gegenüber der Antikorruptionsbehörde (AKM), er profitiere von einer staatlichen Position, mit 1.356 Euro pro Monat. Seit Juni ist diese Zahl jedoch um fast 100 Prozent gestiegen. Tatsächlich bekommt der ehemalige Kommandant Celiku aus dem Staatshaushalt 2500 Euro für sich – das sind ungefähr 30.000 Euro pro Jahr.
 
Seine Frau verdient 5400 Euro im Jahr, bei einem Nettogehalt von 450 Euro im Monat.
 
Limaj hat mindestens zwei Löhne pro Monat in seiner Familie – weil er das Einkommen seiner Kinder nicht angegeben hat. Der derzeitige stellvertretende Ministerpräsident hat im Wahlkampf versprochen, die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen und in jeder Familie mindestens einen Arbeitsplatz zu schaffen.
 
Die von der Arbeitslosigkeit in Kosova am stärksten betroffenen sind die Jugendlichen; 55 Prozent der Menschen zwischen 16 und 25 Jahren sind arbeitslos. Trotzdem kritisierte Limaj in Peja in diesem Monat junge Menschen für ihre Absicht, das Land zu verlassen.
 
„Niemand da draußen wartet mit Blumen, offenen Armen und schlechtem Gewissen auf Sie„, sagte der stellvertretende Premierminister.
 
Trotzdem haben junge Menschen weiterhin Gründe, das Land zu verlassen. Laut der kosovarischen Statistikbehörde können sich kosovarische Familien, keine medizinisch notwendigen Kosten leisten In den Regierungsjahren von Limaj gab es keine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage. Das Versprechen 250.000 neuen Arbeitsplätze zu schaffen war eine Luftnummer. Auf der anderen Seite hat Limaj weder Immobilien noch Bargeld deklariert, aber von den bekannten Immobilien, ist er fast ein Millionär – er wird, was Immobilienbesitz angeht auf 820.000 Euro geschätzt. Das Vermögen wurde auf Familienmitglieder übertragen.
 
Kadri Veseli Parlamentspräsident und ehemaliger SHIK-Chef
 
Der Parlamentspräsident Kosovas, Kadri Veseli, gab bis dato keine spezifische Vermögenserklärung ab. Er hat" nur„ vier Immobilien deklariert, seine Wohnung hat 97 Tausend Euro gekostet Er erwähnte zwar, dass es auch noch ein Geschäftslokal, ein Haus und ein Grundstück gebe, aber den Wert gab er nicht bekannt.
 
------------------ Das Bargeld wird auf drei Bankkonten geführt, auf denen sich 12.300 Euro befinden. Seine Frau – auf zwei Bankkonten – hat über 2600 Euro in bar.
 
Dieses Geld darf nicht verwendet werden, da er als Parlamentspräsident jährlich 33.000 Euro verdient.
 
"Was unsere Familien betrifft, so ist es der Mangel an Arbeitsplätzen. In der Folge gehen junge Leute ins Ausland, um Arbeit zu suchen “, sagte Veseli im Wahlkampf.
Dafür versprach er, dass die PAN 60.000 neue Arbeitsplätze schaffen würde, die nirgendwo zu sehen sind. --------- Die Frau von Veseli hat zwei Jobs – einen davon im Bildungsministerium – Übersetzung Max Brym
 
Ihr Reichtum ist noch größer
 
Der Artikel oben entlarvt sehr gut die politische Kaste Kosovas. Er bezieht sich aber nur auf offizielle Angaben der genannten Personen. In Wahrheit sind das alles zigfache Millionäre. Die Familie Thaci steckt über „Kosava Petrol“ dick im Benzin und Ölhandel. Ramush Haradinaj wird mit Zigarettenschmuggel und Schutzgelderpressung in Verbindung gebracht. Letzteres betreiben alle. Haradinaj besitzt Immobilien in Albanien in Cannes und in Dubai. Sie sind Mafioso welche gleichzeitig die Reichtümer des Landes an mächtige ausländische Investoren verscheuern. Oder die Firma Bechtel§ Enka die teuerste Autobahn in Europa- bezogen auf den Kilometer durch Kosova- bauen ließen. Das kostete weit über eine Milliarde Euro. Zu den jetzigen Wahlen steht nur Albin Kurti als Alternative an. Kurti ist für eine drastische Erhöhung des Mindestlohns, für eine gesetzliche Krankenversicherung, Arbeitssicherheit, sowie für ein Ende des neoliberal kapitalistischen Privatisierungsprozesses in Kosova. Max Brym
 
Foto Thaci, Limaj, Haradinaj und Veseli