Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
01:05
20.05.2022

Arbër Zaimi ist ein bekanntes Führungsmitglied der „Bewegung für Selbstbestimmung VV in Kosova. . Auf Facebook nahm er Stellung zu einem rassistischen Vorfall in Prizeren. Dort wurden vor Geschäften Roma und andere Angehörige diskriminiert und nicht auf dem Geschäftsareal geduldet. Hier der Text von Zaimi: „Rassismus ist inakzeptabel, die Weigerung, den Roma oder den Ashkali und Ägypter zu bedienen, ist definitiv offen rassistisch.Ich lese bei Freunden, die schreiben, dass die betreffenden Einheimischen kein Problem damit hätten, irgendeinem Ausländer afroamerikanischer oder asiatischer Herkunft zu bedienen.
 
Wenn dies der Fall ist, dann sollte man verstehen, dass wir es neben Rassismus auch mit Klassenunterdrückung zu tun haben. Roma, Ashkali und Ägypter sind nicht einfach „nicht weiß“ – wie wir (bis zu einem gewissen Punkt) –, sondern sie sind auch Mitglieder einer niedrigen sozialen Schicht, arm und oft Bettler, missgebildet und misshandelt.
 
Einkaufszentren und Konsumgeschäfte hassen die Armen, vor allem diejenigen, die ihre Armut zeigen, weil die Anwesenheit der Armen neben dem Luxus und nutzlosen Waren, die verkauft werden sollen, einen gewissen Einfluss auf die Käufer verursachen kann. Wie kann man seiner Tochter oder seinem Sohn ein iPhone oder einen Roller kaufen, wenn man jemanden sieht, der neben dir leidet? Du kaufst es, aber wenn dir die Armut bewusst ist hast du einen Knoten im Herzen. Wie kann man ein Steak essen, wenn man jemanden sieht, der nichts zu essen hat? Ich persönlich esse es, aber ich komme kaum darüber hinweg.
 
Vielleicht waren die Menschen, die die Armen aus dem Gelände vertrieben haben, noch nie arm, obdachlos usw. Oder aber die Roma, und Ägypter erinnern uns an unsere Armut und werden dafür diskriminiert.
 
Wir müssen mit Taten gegen jegliche Rassendiskriminierung sein. Und gegen den Reichtum der viele Menschen egal welcher Herkunft diskriminiert. . Gegen  jegliche Spaltung der armen Menschen. Wir brauchen den gemeinsamen Raum wir lernen etwas übereinander, helfen einander, das gibt uns die Möglichkeit den Reichtum zu bekämpfen. Die reichen und die armen Viertel der soziale Zustand ist das Problem.
 
Foto
Arber Zaimi | balkansocietytp