Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
05:26
21.09.2019

Die Massenflucht aus Kosova/o ist gegenwärtig in aller Munde. Rechte und konservative Politiker bemühen sich von der Fluchtursachen abzulenken. Statt vom Massenelend in Kosova/o zu reden oder gar deren Ursachen zu analysieren, bemüht man sich die Emigranten rassistisch zu beschimpfen und auszugrenzen. Diese Politik gilt es entschieden abzulehnen. Es ist an der Zeit zu bilanzieren,

dass die neoliberale Politik, die Privatisierungen in Kosova/o, unter maßgeblicher Ägide der EU Mission EULEX gescheitert ist. Die EU Mission in Kosova/o hat das Massenelend ganz wesentlich mitverursacht. Es geht darum die Politik der EU Mission gründlich zu analysieren und das Massenelend, sowie das ökonomische Desaster in Kosova/o darzustellen. Aus diesem Grund bieten wir eine Veranstaltungen an. Der Herausgeber von Kosova- Aktuell Max Brym, der mehrmals im Jahr in Kosova/o weilt, ist ein ausgezeichneter Kenner der dortigen Region. Herr Brym arbeitete mehrere Jahre als Gastdozent an der Uni in Prishtina. Es geht darum im Veranstaltungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz , die Ursache der Massenarmut und der Massenflucht klar zu benennen. Kosova/o benötigt soziale Gleichheit, sowie das Recht auf Selbstbestimmung. Alles andere ist gescheitert. Auf den Veranstaltungen soll geklärt werden warum es in Kosova/o zu immer tieferen Massenelend kommt. Der Privatisierungsprozess mit seinen verheerenden Auswirkungen wird untersucht. Die Funktion der EU Mission EULEX, die ein zentraler Teil des Problems ist wird genauestens analysiert . Nötig ist Solidarität mit dem sozialen Widerstand in Kosova/o und Solidarität mit den Geflüchteten in Europa.

 

Veranstaltungsangebot Massenarmut in Kosova/o und Massenflucht aus Kosova/o. Referent Max Brym.

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Redaktion von Kosova- Aktuell

 

Anschrift This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Foto Max Brym