Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
11:09
30.11.2020

Der slowenische Philosoph Slavjo Zizek schreibt: „Wir dürfen nicht einfach den Zug der Geschichte mitfahren, wir müssen die Notbremse ziehen bevor wir an die Wand fahren. Das müssen wir uns bewusst machen, es hängt alles von uns ab. Wenn wir die historische Entwicklung einfach so weiterlaufen lassen, dann wird es in einer noch nie

 

dagewesenen sozialen und ökologischen Katastrophe enden. Wir müssen endlich handeln, ohne darauf zu hoffen, dass ein großer Anderer oder die Geschichte auf unserer Seite ist. Niemand ist auf unserer Seite.“ Diese Erkenntnis gilt auch und gerade für Kosova. Anfang Mai dieses Jahres erschien auf Kosova-Sot  Online ein fiktives Gespräch zwischen Avni Rudaku und Avni Jashari zur Frage Revolution oder Reform in Kosova. Wir dokumentieren das sehr reale fiktive Gespräch in Auszügen

Redaktion Kosova-Aktuell.


Dokumentation Revolution in Kosova :


Wie geht es dir Avni ?

Avni Jashari: Hallo Avni,ich existiere hier. Ich bin nach Kosova gekommen, um Ruhe zu haben, aber es hat sich nichts verändert.

Avni Rudaku: Denkst Du, dass wesentliche Änderungen vorgenommen werden sollten?
Avni Jashari: Um ehrlich meine Meinung zu sagen, es besteht die Notwendigkeit für eine Revolution. Der Stand der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung wird von der Bevölkerung nicht toleriert.

Avni Rudaku: Revolution?
Avni Jashari: Ja! Warum diese Art von Frage ? Es ist nötig die Gesellschaft grundlegend zu verändern.


Avni Rudaku: Hör gut zu mein Lieber! Wir sprechen von der Notwendigkeit einer großen Veränderungen in der Gesellschaft Kosovas. Jemand nennt das Konzept ein wenig "Revolution". Es gibt andere, die aus einem marxistischen Ansatz an die Frage herangehen. Manche glauben an das Gute der Revolution, aber es ist unmöglich die sozio-politischen Gegebenheiten nicht zu sehen und die derzeitigen komplexen völkerrechtlichen Dokumenten über Kosova. Revolution beinhaltet nicht nur die Erkämpfung der Macht durch eine bestimmte Gruppe von Revolutionären, es bedeutet eine radikale Änderung des politischen Systems, auch in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht, dazu die Anwendung von Gewalt. Letzteres lehnen fast alle ab (außer Agon Hamza und andere, die für offen revolutionäre Gewalt argumentieren). Viele von uns stellen einstimmig fest, dass wir der Gewalt, Tötungen, Massakern, traumatische Erfahrungen und durch post-traumatische Erfahrungen müde sind. Unsere Wunden sind noch nicht verheilt. Die systematische Unterdrückung in den 80 Jahren und 90- Jahren forderte Tausende von Menschenleben, diese Unterdrückung führte zu Schäden an der Infrastruktur Kapital, Material, etc.. Wenn heute eine Revolution geschieht werden wir mit den Folgen von Gewalt befasst sein. Dies hätte auch enorme Auswirkungen für unseren Status nach dem 17. Februar 2008. Eine Revolution hier hätte enorme Auswirkungen auf die internationalen Beziehungen, insbesondere mit Ländern, die uns unterstützt haben. Ich meine die USA, UK, Deutschland, Frankreich, etc.-----------Die Revolution hätte enormen Einfluss auf andere separatistische Bewegungen auf der ganzen Welt. Es würde unsere internationale Anerkennung beeinflussen. Die revolutionären Klassen, würden vielleicht sogar Vereinigung mit Albanien erzwingen. Dieses Projekt würde weder von den Großmächten noch von den Nachbarstaaten unterstützt werden. . Wir würden mit den rechtlichen Bestimmungen des Sicherheitsrates der UN und der Kontaktgruppe brechen. Eine Revolution wäre unberechenbar in ihren politischen und nationalen Folgen und für die Stabilität im ALLGEMEINEN.------

Avni Jashari: Mehr Freund Avni, definitiv besser für Kosova wäre eine Revolution. Es ist unmöglich die Strukturen oder die Regierung zu reformieren. In Kosova haben 70% der Bevölkerung kein festes Arbeitsverhältnis es bleibt nur die Revolution Punkt. Die Revolution akzeptiert keine Bedingungen.

Avni Rudaku: Die sozio-politischen Rahmenbedingungen und wirtschaftlichen Faktoren sind bei der Geburt eine Revolution entscheidend.. Darunter Geopolitische Gegebenheiten, Geostrategie, die internationalen rechtliche Infrastruktur, etc.. Vorhanden in Kosovo, sind vielleicht die unüberwindlichen Schwierigkeiten. Es fehlt die Gelegenheit zu handeln revolutionäre Politik stößt auf große Probleme., Wie würdest du eine Revolution in Kosova organisieren, im Hinblick auf die internationale Präsenz und die Existenz vieler Behörden. Wie soll das gehen gegen die ICO, KFOR, UNMIK, etc..?

Avni Jashari: Ich denke, dass die Revolution keine Bedingungen kennt und nichts weiß, von einer internationalen "Präsenz". Die Menschen der unteren Klasse leiden und sind immer deprimiert solange sich nichts ändert. Wenn 70% der Bevölkerung in Kosova nicht am Morgen wissen was sie zum Abendbrot essen, dann ist dieser Zustand nicht akzeptabel. Diese Situation kennt keine Grenzen oder Hindernisse überall auf der Welt wird diese Situation nicht geduldet. Die soziale Explosion in Griechenland darf nicht als Gewalt der Armut gedeutet werden, die Situation ist sehr alarmierend und katastrophal


Mitteilung der Redaktion Morgen wird der Artikel fortgesetzt.

Quelle http://www.kosova-sot.info/opinione/a-i-duhet-nje-revolucion-i-ri-kosoves