Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
14:56
21.09.2019

Am 22.03. 11 schrieben wir einen Artikel in Kosova- Aktuell über die Geschäftspraktiken von  Faustus Eberle, selbsternanntes “Wirtschaftswunderkind” und “Business Angel” aus Frankfurt/ Main  mit Wahlheimat in der Schweiz. Einst war das Call Center in Prishtina dort der größte Arbeitgeber. Wir berichteten über die

Ausbeutung der in Prishtina arbeitenden Menschen und die Abzockermethoden gegenüber den Kunden in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Dann zwang uns die Kanzlei des Millionärs einen Leserbrief aus Prishtina von der Seite zu nehmen. Mittlerweile befindet sich Herr Eberle auf der Anklagebank . Die Zeitung > Welt > schreibt: “ Den beiden Männern wirft die Staatsanwaltschaft auf knapp 4.000 Seiten vor, in der Zeit von Mitte 2010 bis Juni vergangenen Jahres mindestens 100.000 Telefonkunden in Abofallen gelockt zu haben.Laut Anklage besorgten sich die Kaufleute bei Adresshändlern die Datensätze von Menschen, die bereits an Gewinnspielen teilgenommen hatten. Über Call-Center in Pristina im Kosovo seien die Kunden dann angerufen worden. In den Telefongesprächen sei ihnen gesagt worden, sie hätten Kosmetikgutscheine gewonnen. Tatsächlich handelte es sich aber nach den Worten der Staatsanwälte um Rabattgutscheine für eine Firma, die einem der Angeklagten gehörte. Diese Offerte sollte laut Anklage dazu dienen, die Daten der Kunden abgleichen zu können und ihre Antworten - in den meisten Fällen "ja" - mitzuschneiden.Den beiden Männern wirft die Staatsanwaltschaft auf knapp 4.000 Seiten vor, in der Zeit von Mitte 2010 bis Juni vergangenen Jahres mindestens 100.000 Telefonkunden in Abofallen gelockt zu haben.” ( Artikel unter http://www.welt.de/newsticker/news3/article109480458/Gestaendnis-im-Prozess-um-gross-angelegten-Telefon-Betrug.html

 

Auch in der Schweiz wird gegen Eberle ermittelt dort befindet er sich auch in U- Haft – Artikel unter http://frickemeier.eu/archives/621

 

Anbei der Artikel in Kosova- Aktuell den wir am 22.03.11 unter juristischem Druck des Herrn Eberle schrieben. Die Formulierung: “ Das Call Center bewegt sich somit

im Rahmen des bürgerlichen Rechts”, war offensichtlich falsch. Dennoch rechnet es sich Kosova- Aktuell als Verdienst an zuerst über die Call Center in Prishtina berichtet zu haben.

 

Dokumentation  Call Center in Prishtina

Von Redaktion am 22.03.2011

Gestern veröffentlichten wir einen Leserbrief über die Call Center, die Herr Faustus Eberle und ANDERE in Kosovo betreiben.Der Sitz des Call Centers in Kosovo befindet sich in Veterrnik, 300 m vor Prishtina. Tatsache ist, die Unternehmen des Herrn Eberle beschäftigen za. 400 junge Menschen in Prishtina. Damit ist die Firma der größte ausländische Investor. Natürlich wird nicht aus Nächstenliebe investiert. Es geht um Profite mittels der Ausbeutung der abhängig Beschäftigten, wie in jedem anderen kapitalistischen Unternehmen auch. Das Call Center bewegt sich somit

im Rahmen des bürgerlichen Rechts. Offensichtlich scheint es in Kosova besonders günstige Verwertungbedingungen für das Call Center zu geben. In Prishtina herrscht Massenarbeitslosigkeit besonders unter der Jugend. Viele Jugendliche sprechen zudem Deutsch. Außerdem ist die Ware Arbeitskraft günstiger als in Deutschland zu haben. Gestern publizierten wir einen Leserbrief, indem bestimmte Methoden in dem Call Center geschildert werden. Wir haben den Artikel aus dem Netz genommen, weil darin Herrn Eberle bestimmte persönliche Handlungen unterstellt werden für die es keine Beweise gibt.Deshalb wurde der Leserbrief aus dem Netz genommen  Wir glauben, dass das Call Center in Prishtina nur die traurige Realität in Kosova belegt. Es gibt keine Arbeit für Jugendliche und Massenelend. Diesen Umstand macht sich das Call Center zunutze. Dabei handelt die Firma von Herrn Eberle absolut legal, sie bewegt sich im Rahmen des bürgerlich kapitalistischen Systems. Wir werden allerdings trotz juristischer Drohungen an dem Thema -Call Center in Prishtina- dranbleiben.

 

Redaktion Kosovo-Aktuell

Vollbild anzeigen