Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
08:43
21.09.2019

Eine Grenze teilt Staaten. Persönlich bin ich kein Anhänger von Grenzen, aber ich bin für das Scheidungsrecht. Die Menschen in Kosovo haben den Wunsch sich von Serbien zu trennen. Jeder Demokrat hat diesen Wunsch zu akzeptieren. Gegen den Wunsch des Volkes in Kosova stellt sich das chauvinistische serbische Regime. Unterstützung erhält diese chauvinistische

Politik durch die EU und die kosovarische Regierung. Es existieren jetzt so genannte Grenzpunkte welche das serbische Regime als rein „ administrative Punkte“ bewertet. Diese Bewertung entspricht leider der Realität. An der so genannten Grenze z.b. in Jarinje führen serbische Polizisten und kosovarische Polizisten unter Kontrolle der EULEX bestimmte Maßnahmen durch. Nirgendwo gibt es einen Hinweis auf die Republik Kosova, es existieren dort keinerlei Fahnen. Von jeglicher Kontrolle ausgeschlossen sind Serben aus dem Norden Kosovas. Ein serbisches Kennzeichen am Auto garantiert freie Fahrt. Waren welche angeblich nur nach Nord Kosova gehen werden nicht verzollt. Damit ist den subventionierten serbischen Warenexporten nach Kosova weiterhin Tür und Tor geöffnet. Ein Saft aus serbischer Produktion ist in Kosova wesentlich billiger als im serbischen Nis. Die Bauern Kosovas sind weiterhin durch die subventionierten Export nach Kosova bedroht.