Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
19:40
22.05.2019

 Am 12.12. 1913 brachte der TV Sender „ Jeta ne Kosova“ ein längeres Interview mit einem ehemaligen Mitglied, der serbischen paramilitärischen Formation „ Schakale“. Ausführlich berichtet der Serbe, über die Verbrechen und die Massaker dieser Formation im Raum Peja.

Entschieden distanzierte er sich von den Morden, den Plünderungen und den Vergewaltigungen im Jahr 1999. Der Interviewpartner sagte ab 2010 in den Prozessen gegen ehemalige Mörder, vor einem Belgrader Gericht aus. Wer das Video sieht erlebt einen Menschen, der sich ausführlich von den begangenen Verbrechen distanziert. Er macht aber auch deutlich, dass die Mörder meist nicht aus Kosova stammten, sondern Kriegsverbrecher aus Kroation und Bosnien waren. Gleichzeitig verweist er darauf, dass die Masse der serbischen Bevölkerung in Kosova, diese Verbrechen mitansahen und oftmals nach der Rückkehr der albanischen Familien das Land aus Scham und Angst verließen. Der serbische Interviewpartner wird in Serbien von Faschisten und Nationalisten bedroht. Er erhielt keinen serbischen Pass mehr. Er möchte in das Haus seiner Eltern in Peja zurückkehren. Allerdings weiß er nicht was er den Angehörigen der Opfer sagen soll. Er meinte: „ Für diese Taten gibt es keine Worte“. Er ist bereit albanisch zu lernen, die Gesetze Kosovas zu akzeptieren und zu beten.

 

Hier das Interview mit deutschen Untertiteln

 

 47:08JETA NE KOSOVE 12.12.2013

 

Video http://www.youtube.com/watch?v=jpNOJlN1xso#t=0