Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
19:38
19.11.2018

Vollbild anzeigenDer albanische Multimillionär Bexhet Pacolli ist stellvertretender Premierminister Kosovos. Einst bereicherte sich Pacolli über seine Firma Mabatex mit Sitz in der Schweiz, an der Renovierung des Kremls in Moskau. Böse Zungen und Staatsanwälte behaupten bis heute, dass er sich dafür gegenüber der Tochter von Boris Jelzin erkenntlich zeigte. Bexhet Pacolli ist zudem Ehrenbürger Kasachstans und mit dem dortigen Diktator eng befreundet. Für 5 Millionen Euro

 

errichtete Pacolli den neuen Regierungssitz in Kosova. Viele Aufträge im Baubereich Kosovas gehen an Herrn Pacolli. Die Firmen Pacollis beteiligten sich an der Zerschlagung des einstigen Baugiganten Ramiz Sadiku, in Prishtina. In dem ehemaligen Kombinat arbeiteten einst 5000 Arbeiter, seit der Privatisierung sind es nur noch 300. Im Jahr 2011 errichtete Pacolli, sein Swiss Diamond Hotel in Prishtina. Das extrem luxuriöse Hotel befindet sich in der Nähe des Parlaments an der Mutter Theresa Straße im Zentrum Prishtinas. In der Hotelbeschreibung ist zu lesen: „Hotel-Baujahr 2011, Anzahl Etagen: 6, Gesamtanzahl Zimmer: 141, Anzahl Einzelzimmer: 18, Anzahl Doppelzimmer: 123, davon mit 2 getrennten Betten: 6, Zimmer mit Verbindungstür: 10, Anzahl Juniorsuiten: 5, Anzahl Appartments: 5, Hotel , Stadthotel , Businesshotel , Wellnesshotel Schwerpunkt Wellness and Health Center, Ayurveda-Anwendungen , Kurhotel Spezialgebiet Piroche“

Ein Café kostet in der Hotelbar 3 Euro 50. Die Preise für die Zimmer schwanken zwischen 300 und 2000 Euro pro Nacht. Außerhalb des Hotels herrscht in Kosova nacktes Elend. Es gibt aber eine Clique von nach Kosova reisenden Managern, Diplomaten und Mafiagestalten welche so ein Hotel nötig haben.

Prunk und Protz inmitten der Not.

Bilder Swiss Daimand Prishtina

Vollbild anzeigen


  • Zimmer
    1 Foto
  • Außenansicht
    1 Foto
  • Restaurant
    1 Foto
  • Pool
    2 Fotos
  • Halle