Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
13:23
19.08.2017

Seit dem 5 Juli protestieren Albaner und Roma gegen ihre Abschiebung nach Albanien und Kosova in kirchlichen Einrichtungen in Regensburg. Zuerst ließen sich 45 Personen im Regensburger Dom nieder. Nach einer Woche wurde ihnen eine Bleibe in der Pfarrei St. Emmeram angeboten. Jetzt setzt das Bistum seit Samstag auf Nahrungsmittelenzug, sowie mit der Drohung polizeiliche Kräfte einzusetzen. Eigentlich befinden sich seit Mitte Juli die Flüchtlinge unter strenger polizeilicher Abriegelung.

Ihrem ursprünglichen Sprecher wurde der Zugang zur Pfarrei verweigert. Das Bistum Regensburg macht sich mit den rassistischen deutschen Staatsbehörden gemein. Eigentlich müssten sich überzeugte Katholiken fragen ob die Haltung des Generalvikars in Regensburg mit der Position von Papst Franziskus übereinstimmt. Immer wieder machte der Papst auf den „ unmenschlichen Umgang mit Geflüchteten“ aufmerksam. Völlig entgegengesetzt reagiert der Herr Generalvikar Fuchs . Fuchs erklärte : Verlassen Sie jetzt das Pfarrheim, gehen Sie jetzt zurück in die staatlichen Einrichtungen und vermeiden Sie auf diese Weise, dass die staatlichen Behörden sehr bald andere Maßnahmen ergreifen müssen. Jetzt liegt es noch in Ihrer Hand." Ergo Nahrungsentzug und Polizeieinsatz auf kirchlichem Gelände. Der Bayerische Flüchtlingsrat und die Bürgerinitiative Asyl Regensburg nahm dazu wie folgt Stellung : Dieses Vorgehen ist empörend und stößt auf völliges Unverständnis. Bürgerinitiative Asyl Regensburg und Bayerischer Flüchtlingsrat fordern, dass dieses Verbot sofort zurückgenommen wird und Lebensmittel und grundlegende Versorgung wieder zur Verfügung gestellt werden. Dies ist ein humanitäres, menschenrechtliches und christliches Gebot!" Es ist an der Zeit umgehend zu handeln und Druck zu entwickeln. Wir unterstützen folgenden Aufruf- RUFT AN UND SCHREIBT MAILS AN DAS BISTUM REGENSBURG! ||
|| DIE LEITUNGEN MÜSSEN BRENNEN, SETZT ALLES IN BEWEGUNG! ||

Anstatt den Menschen Schutz vor Abschiebung zu gewähren, werden Strafanzeige gestellt, Türen ausgebaut, Duschen und Hygiene verhindert, Zugang zu Nahrung verweigert, Räumung und Abschiebehaft drohen. Baut mit uns gemeinsam Druck auf die Kirche auf!
Mehr Info: ...
https://www.facebook.com/notes/petra-pan-projekt/pressespiegel-vom-02-07082016-zum-protest-der-gefl%C3%BCchteten-in-regensburg-dombese/572900976203897

Bischöfliches Ordinariat Regensburg:
Tel.: +49 941 597-01
Fax: +49 941 597-1055
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Ansprechpartner in der Presse- und Medienabteilung:
Clemens Neck, Pressesprecher
Jakob Schötz, Stellvertreter des Pressesprechers
Katharina Winterlich, Internetkommunikation
Tel.: +49 941 597-1061



Quellen - http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/bistum-regensburg-hausfriedensbruch-

https://www.facebook.com/notes/petra-pan-projekt/pressespiegel-vom-02-07082016-zum-protest-der-gefl%C3%BCchteten-in-regensburg-dombese/572900976203897anzeige-fluechtlinge-emmeram-100.html



http://www.kosova-aktuell.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3235:alarm-polizei-terror-gegen-roma-und-albaner-in-regensburg&catid=9&Itemid=114

 
Flüchtlinge im Pfarrheim | Bild: BR/Marcel Kehrer