Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
17:01
24.03.2017

Protestkundgebung in Frankfurt- Gerechtigkeit für Astrit Dehari Gestern fand eine Protest und Solidaritätskundgebung vor dem Konsulat Kosovas für den in der Haft ums Leben gekommenen politischen Gefangenen Astrit Dehari statt. Wir dokumentieren die Erklärung der Protestierenden. PRESSEMITTEILUNG Nr.: 01/2016 Frankfurt/Main, den 26.11.2016 ALBANISCHE DIASPORA IN DEUTSCHLAND  RUFT NACH GERECHTIGKEIT

FÜR ASTRIT DEHARI Heute am 26.11.2016 protestierten hunderte Auslandsalbaner vor dem Kosovarischen Konsulat in Frankfurt am Main, um Gerechtigkeit für Astrit Dehari  und das ganze Land zu verlangen!

 

Der Aktivist Astrit Dehari wurde in der Schweiz geboren und lebte gemeinsam mit seiner Familie in Bern. Als Astrit 10 Jahre alt war, entschloss sich die Familie dazu, die Schweiz zu verlassen, um nach Kosova zu ziehen. Astrit Dehari  begann früh, sich politisch zu engagieren und schloss sich der Bewegung für Selbstbestimmung an. In dieser Bewegung war Astrit ein vorbildlicher Aktivist, der das Allgemeinwohl vor seinen persönlichen Belangen setzte. Als hervorragender Medizinstudent war Astrit in Kosova ehrenamtlich tätig. 

 

Ohne jegliche Grundlage  wurden sechs Aktivisten der Bewegung für Selbstbestimmung eines Terroranschlags auf das Parlamentsgebäude beschuldigt. Anschließend wurden sie mit staatlich fabrizierten Vorwürfen konfrontiert  und in Untersuchungshaft gesteckt. Bis zum heutigen Tag wurde kein einziger Aktivist bezüglich dieser schweren Vorwürfe verhört, geschweige denn ernsthafte Ermittlungen eingeleitet. Einer dieser beschuldigten Aktivisten war Astrit Dehari. Er wurde 68 Tage lag in der Untersuchungshaftanstalt Prizren festgehalten, ohne jeglichen Beweis und ohne Anklage.

 

Astrit Dehari verließ die Schweiz, um dazu beizutragen, aus Kosova ein besseres Land zu machen. Doch was er fand, war der gewaltsame Tod. Er starb keinen natürlichen Todes, sondern unter widersprüchlichen Umständen in den Händen der staatlichen Obhut. Das Gefängnis sollte eines der sichersten Orte überhaupt sein, doch genau dort verlor er sein junges Leben.

 

Mehr als 20 Tage sind es nun her, seit Astrit Dehari einen gewaltsamen Tod erfahren hat. Und noch immer weigern sich die zuständigen Staatsinstitutionen Kosovas, die Verantwortung für diesen Vorfall zu übernehmen. Aus diesem Grund haben wir uns heute hier zusammengefunden und verlangen eine gründliche und unabhängige Aufklärung sowie Gerechtigkeit für einen Studenten, der unschuldig 68 Tage lang in Untersuchungshaft saß und dort den gewaltsamen Tod fand. Außerdem fordern wir die sofortige Freilassung aller politisch Gefangenen Aktivisten der Bewegung Selbstbestimmung.

 

Vor zwei Tagen startete die Zivilgesellschaft in Kosova eine Petition zum Fall Astrit Dehari. Auch in Frankfurt ergriffen die Demonstranten die Gelegenheit diese Petition zu unterzeichnen.

Foto Astrit Dehari