Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
11:17
18.10.2017

 Max Brym: Sehr geehrter Herr Kurteshi erzählen Sie uns doch zu Anfang des Gesprächs etwas über Ihre Person und Ihre politische Rolle in Kosovo -Sami Kurteshi: Seit einem Jahr bin Ich Mitglied der Lëvizja Vetëvendosje (Bewegung für Selbstbestimmung VV) und seit der letzten Wahlen innerhalb von Vetëvendosje , Vorstandsmitglied und Mitglied der Generalversammlung von Vetevendosje. Vorher bekleidete ich  sechs Jahre lang  des Amt des  parlamentarisch

gewählten Ombudsmannes in Kosova.

 

Max Brym: Wie würden Sie sich selbst politisch einordnen. In Deutschland ist oft zu lesen , dass die „ Bewegung für Selbstbestimmung“ ( VV)  politisch rechts und nationalistisch sei

 

. Sami Kurteshi; Ich betrachte mich  politisch als klar links eingestellt. Die VV ist eine linksdemokratische Bewegung und hat nichts mit rechts, mit rechtem Populismus und mit Nationalismus gemein.  Genau deswegen wird VV von dem faschistischen Regime und dessen Propagandaapparat verfolgt.

 

Max Brym: Nun zum eigentlichen Thema- Gibt es in Kosovo politische Unterdrückung und Verfolgung? Nennen Sie uns Bitte einige Beispiele.

 

Sami Kurteshi: In Kosova es gibt politische Unterdrückung und Verfolgung gegen jegliche Opposition, insbesondere gegenüber VV als  linksgerichtete und echte politische Opposition, durch die momentan rechte faschistische Regierung Kosovas. Nehmen Sie nur die Zahl der aus politischen Gründen VERHAFTETEN. Allein im  letzten Jahr wurden hunderte  Mitglieder und Aktivisten von VV verhaftet ,dutzende davon wurden verurteilt. Nur in diesem letzten Jahr, wurden  Mitglieder und  Aktivisten von VV zu  beinahe sechs Jahre Gefängnis verurteilt. Dazu kommt, Mitglieder von VV wurden Ende August dieses Jahres unter dem Vorwand der „Terrorismus“ verhaftet, ohne irgendwelche Beweise. Nach 68 Tage im Gefängnis,ohne Befragung durch einen  Richter, verstarb im Untersuchungsgefängnis in Prizren, unter unklaren und verdächtigen Umständen  der VV Aktivist, Astrit Dehari am 5. November. Astrit Dehari war  Mitglied des Vorstands von VV in Prishtina und der Generalversammlung von VV. Es gibt auch dutzende  andere kleinere  Beispiele der Verfolgung von  VV, wie etwa die Vertreibung und die Abschiebung von VV Mitglieder nach Albanien. Das wieder fuhr  Dejona Mihali, Boiken Abazi und Arber Zajm, sie wurden abgeschoben. Der Versuch zur Entführung des Abgeordneten und Vorstandsmitglieds von VV Albin Kurti, der Versuch der illegalen Verhaftung von Sami Kurteshi usw., usw.

 

Max Brym:   Am 5 November  starb der Aktivist von VV in der Haft in Prizren. Was ist nach ihrer Meinung passiert. Die Regierung  und die Staatsanwaltschaft geht ja von Selbstmord aus.

 

Sami Kurteshi: Am 5. November starb unter  unklaren und sehr verdächtigen Umständen im Untersuchungsgefängnis in Prizren  Astrit Dehari. Bisher  gibt es mehrere widersprüchliche Äußerungen der Behörden bezüglich des Todes von Astrit Dehari. Diese widersprüchliche Äußerungen zeigen, um was es sich in diesem Fall handelt. Es handelt sich um einen klassischen  politisches Mord im Gefängnis. Unabhängig davon wie die Behörden bisher sich geäußert haben, die Familie und die LPV,  forderten eine unabhängige und internationale kriminal-technische Untersuchung des Falles. Eine Autopsie unter Beobachtung von internationalen unabhängigen Experten wurde, wegen dem sehr großen  Druck der Öffentlichkeit, von den Behörden akzeptiert und durchgeführt. Wir warten jetzt  bis der Bericht der unabhängigen Experten fertiggestellt ist. Wir wollen  wissen ,was die exakten Gründe bezüglich des Todes von Astrit Dehari waren.  Die staatliche "Autopsie Kommission" hat ihren Bericht kürzlich publik gemacht. Der Bericht nennt keine klaren Gründe bezüglich des Todesfalles.  Nur eine Stunde nach dem Tod von Astrit Dehari hat der  Staatsanwalt von Prizren öffentlich erklärt dass "Astrit Dehari Selbstmord" begangen hätte. Bisher wurde jedoch durch die Behörden diese Aussage nicht bestätigt.  Solche Äußerungen sind unmöglich. Insbesondere dann nicht wenn der Autopsie Bericht der unabhängigen Experten noch nicht  publik gemacht wurde. Unabhängig davon was bis dato erklärt wurde, in diesem Fall  handelt sich, um einen klaren politisches Mord gegenüber einem politischen Gegner im Gefängnis . Der Staat kann das objektiv betrachtet zwar verneinen, aber die Tatsachen sprechen eine deutliche Sprache

 

. Max Brym: In Kosovo gibt es die EU Rechtsstaatsmission EULEX mit 2000 Richtern Staatsanwälten und Polizisten. Wie hat die EULEX auf den Tod von Astrit Dehari reagiert.

 

 Sami Kurteshi: Einfach mit großem Schweigen! Nach der gesetzeswidrige Äußerung des Staatsanwaltes vom Prizren, über der angeblichen Selbstmord Deharis,, hat die EULEX,  sich prinzipiell positiv über die Arbeit der Staatsorgane im Bezug auf den Fall Dehari ausgelassen. Die EULEX  hat  die Prinzipien der Unabhängigkeit, vor dem Erscheinen des Autopsie Berichtes, folglich die unabhängigen Experten nicht respektiert. Damit, hat die EULEX  klar Position bezogen. Die EULEX  hat sich an die Seite des Staates gestellt. Die EULEX ist zum Teil der politischen Verfolgung und der Unterdrückung der politischen Opposition geworden. Sie nimmt an der politischen Verfolgung von VV teil. In der breiten Öffentlichkeit wird die  EULEX , zurecht wegen  der Zusammenarbeit mit dem kriminellen kosovarischem Regime kritisiert.

 

Max Brym:  Vielen Dank Her Kurteshi für das aufschlussreiche Gespräch.

Foto Sami Kurteshi 

 

Sami Kurteshi | Foto: Lëvizja "Vetëvendosje"