Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
21:47
23.02.2017

Fall Dehari: Frau Besa Gaxherri provoziert und verleumdet

Es ist schwer über Kosova zu berichten und dabei die Tastatur des Computers zu schonen. Besonders schwer ist es bestimmte Kraftausdrücke wie „ böses Weib“ zu vermeiden wenn man über Äußerungen der LDK Parlamentsabgeordneten  Besa Gaxherri berichten muss. Diese Frau wagte es in einer Fernsehsendung der „ Bewegung für Selbstbestimmung „ VV, die Verantwortung für den Mord an dem Aktivisten von VV Astrit Dehari in die

Schuhe zu schieben. Die Frau Abgeordnete ignorierte alle Beweise- von unabhängigen internationalen Experten erstellt- bezüglich des politischen Mordes  am 5. November im Gefängnis Prizren, an  Astrit Dehari. Pathetisch nach dem Motto, der Dieb schreit haltet den Dieb, sagte Sie: „VV trägt die Verantwortung für den Tod von Astrit Dehari“. Nebenbei griff sie noch die Mutter des Ermorden Astrit Dehari an. Die Dame sagte: „ warum hatte der Sohn einen terroristischen Ruf?“ Ebenfalls griff die Abgeordnete  den Rechtsanwalt der Familie an, welcher es wagte die Beweise für den Mord der Öffentlichkeit zu präsentieren. Gleichzeitig meinte sie, dass der „ Vorschlag für eine internationale Untersuchung von ihr stamme“. Aber wenn es Ergebnisse von internationalen Experten gibt, akzeptiert sie die Dame Gaxherri nicht. Ihre Methode ist die Methodik der Provokation. Beweise interessieren nicht. Ihre Methodik ist faschistoid.  Sie lässt sich mit der Methodik der deutschen Faschisten vergleichen. Die Nazis zündeten den Reichstag im Februar 1933 an und gaben ihren politischen Gegnern die Schuld. Astrit Dehari wurde aus politischen Gründen vom Regime in Kosova am 5. November ermordet. Schuld ist nach der Logik von Besa Gaxherri die linksdemokratische VV. 

Foto Besa Gaxherri

Besa Gaxherri

 

 

Teilen