Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
09:50
23.09.2017
Die Redaktion von Kosova-Aktuell hat sich entschlossen Dokumente der LPV einem breiteren Publikum auch in Deutschland zugänglich zu machen. Regelmäßig berichten wir über Aktivitäten der LPV in Kosova. Die LPV (Bewegung für Selbstbestimmung) bekämpft jede Art von nationaler Unterdrückung und sozialer Ungerechtigkeit. Gegenwärtig ist die LPV einer harten Repressionswelle durch die UNMIK ausgesetzt. Die LPV lehnt die UNMIK Kolonialherrschaft ebenso ab, wie den serbischen Nationalismus. Sie besteht auf dem „Recht auf NATIONALE SELBSTBESTIMMUNG“.

Das Leitungsmitglied der „Internationalen Krisengruppe (ICG) James Lyon erklärte anläßlich eines Forums in Washington am 25 Juni: „ Belgrad hat Kosova praktisch geteilt“. Lyon machte in seinen Ausführungen deutlich wie die serbische Regierung „entschlossen“, die von der serbischen Minderheit bewohnten Gebiete verwaltet. Dabei werden die serbischen Gemeinden mit „materieller Hilfe“ ausgestattet.

Die Redaktion von Kosova Aktuell setzt sich für das Selbstbestimmungsrecht Kosovas ein. Dabei hegen wir keinerlei chauvinistische Gefühle gegen einfache serbische Menschen. Im Gegenteil, nur die Unabhängigkeit Kosovas schafft die Voraussetzung dafür, dass die Arbeiter und die Jugend in Kosova neuerlich soziale Kämpfe initiieren und der nationale Gegensatz verschwindet. Die Rekonstruktion der Arbeiterbewegung ist in allen Teilen des Balkans eine absolute Notwendigkeit. Aus diesem Grund dokumentieren wir einen Bericht der „ASI“ aus Belgrad. Diese Gewerkschaftsorganisation steht auf dem Boden des „Anarcho-Syndikalismus“ und hat mit dem serbischen bürgerlichem Nationalismus nichts gemein.

Die LPV ( Bewegung für Selbstbestimmung) protestiert scharf gegen den Besuch des serbischen Ministerpräsidenten und anderer Regierungsmitglieder Serbiens in Kosova am 28 Juni. Als Provokation wird die Reise ausgerechnet am 28. Juli gewertet. Am 28 Juni 1989 hielt Slobodan Milosevic seine berüchtigte chauvinistische Rede auf dem „Amselfeld“. Jetzt erscheint ausgerechnet an diesem Datum, auf Einladung der „Serbisch-Orthodoxen Kirche“ die AKTUELLE serbische Regierungsmannschaft in Kosova. Dagegen ruft die LPV zu Demonstrationen und Blockaden auf.

Interviews mit Aziz Abrashi und Xhafer Nuli. Abrashi war bis 1989 Direktor des Industrie-Komplexes Trepca und wird von den Beschäftigten heute wieder als solcher anerkannt. Xhafer Nuli ist Präsidenten der Bergarbeitergewerkschaft von Mitrovica.

Bedri Islami ist bekannter kosovarischer Politiker und war 1999 an den Verhandlungen in Rambouillet beteiligt; von 1998 bis 1999 war er Vorsitzender der LPK, welche die UCK gründete. Heute ist Bedri Islami Mitglied der PDK und Schriftsteller, der mehrere Bücher publizierte und regelmäßig für die Zeitung Epoka e Re publizistisch tätig ist.

Interview mit Rexh Iberdemaj,  ehemaliger deutschlandpolitischer Sprecher der UCK, geführt im April 2003.