Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
02:02
21.01.2018

Herr Petersen „versteht“ laut Presseberichten die Demonstranten und Demonstrantinnen, die gegen die UNMIK-Kolonialmacht auftreten „nicht“. Damit bietet der UNMIK Protektoratsleiter in Kosova nichts historisch neues. Die Geschichte der Kolonialmächte zeigt, dass sie für Proteste gegen ihr Diktat keinerlei Verständnis aufbrachten. Der englische Imperialismus, der russische Zarismus, der französische Kolonialismus und sogar der deutsche Faschismus betrachteten ihre Ignoranz und Barbarei gegen die von ihnen unterdrückten Völker als „zivilisatorische Mission“. Auf unterschiedliche Art und Weise wandten sie stets Gewalt- gegen Protest und Widerstand an.

 

 

Brennende SteineMax Brym
Brennende Steine - KOSOVA
Protektorat oder nationale Selbstbestimmung?
Das Buch versucht, mittels Gesprächen und Interviews mit albanischen Politikern und Gewerkschaftern über Tatsachen zu sprechen und die gegenwärtig wichtigsten Strömungen in Kosova aufzuzeigen.
Dokumentations-Archiv, München.
Erschienen: 1. August 2000
100 Seiten, 8 Euro

 

 

Milosevic, Kosova, JugoslawienMax Brym
MILOSEVIC, KOSOVA, JUGOSLAWIEN
Versuch einer Entblödung
mit Sonderteil: Israel - Palästina
Forum International (Hrsg.)
Erschienen: Mai 2002
56 Seiten, 8 Euro

 

 


Pulverfass KosovaMax Brym
Pulverfass Kosova
Artikel, Polemiken und Interviews
aus dem und über das UNMIK-Protektorat
Max Brym, Agron Sadiku (Hrsg.)
Erschienen: Mai 2003
100 Seiten, 9 Euro

In einer scharfen Erklärung nahm der Schriftstellerverband Kosovas zu den sogenannten Statusverhandlungen in Wien Stellung. Gefordert wird in der Erklärung vom 3. Mai, „ein Referendum“, in dem „das Volk in Kosova seinen Willen frei bekunden kann“.

Ein Artikel von Sascha Stanicic zu Jürgen Elsässers Angriff auf die SAV und die WASG Berlin

Auf der Website der LPK (Volksbewegung Kosovas) findet sich eine Erklärung zur Unabhängigkeit Montenegros. Der Text stammt von Emrush Xhemajli, Parlamentsabgeordneter und Vorsitzender der LPK. Wir dokumentieren für unsere Leser die Erklärung auszugsweise in deutscher Sprache.

Die LPV führt am Donnerstag den 8. Juni eine große Demonstration gegen die kolonialistische Herrschaft der UNMIK in Prishtina durch. Immer mehr bundesdeutsche und internationale Medien werden auf die LPV mit dem charismatischen Albin Kurti an der Spitze aufmerksam. Grundsätzlich fordert die LPV (Bewegung für Selbstbestimmung) das Recht für die Bevölkerung Kosovas über ihre staatliche Zukunft mittels eines Referendums selbst zu entscheiden. Bei der Organisation handelt es sich um eine bürgerlich-demokratische Massenbewegung, die jede Form imperialer Fremdbestimmung über Kosova ablehnt.

Der österreichische Schriftsteller Peter Handke sollte in Düsseldorf den „Heinrich-Heine Preis“ erhalten. Die Posse hat sich mittlerweile erledigt. Herr Handke verzichtete von sich aus auf die Preisverleihung. Der selbsternannte „Anwalt Serbiens“ Peter Handke war ein erklärter Anhänger der Politik des serbischen Chauvinisten Milosevic. Gegen die Preisverleihung an Handke wannten sich auch einige serbische Schriftsteller. Ihre Artikel verdienen es auch dem deutschsprachigem Massenpublikum zugänglich gemacht zu werden. Sie unterscheiden sich wohltuend von der Haltung serbischer Faschisten und von der Haltung bundesdeutscher „linksliberaler Literaturästheten“