Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
20:14
25.02.2018
Norbert Nitsche schreibt in der Financial Times Deutschland:“:Am Sonntag soll die neue Nationalflagge über dem Parlament von Pristina im Kosovo wehen. Doch wie wird die Fahne aussehen? Auf keinen Fall zu albanisch!“. Damit hat der Autor den Nagel auf den Kopf getroffen. Der Fahnenwettbewerb ist zu Ende und gemäß den Diktaten des Athisaari-Planes soll die Fahne des albanischen Volkes, die sich gegen keinerlei Rechte der nationalen Minderheiten richtet,

Gjermanisht shqip  In dem Internetorgan Mekulipress - http://www.mekulipress.com/home/home.htm werden 6 Fragen zur künftigen Entwicklung Kosovas gestellt. Der Autor spricht zurecht die Befürchtung aus, dass aus Kosova ein zweites Palästina werden könnte. Dieser Vergleich ist in der Tat nicht von der Hand zu weisen. Die palästinensischen Gebiete im Westjordanland sind von israelischen Siedlungen durchsetzt und der Gaza-Streifen ist vollständig von der Außenwelt isoliert. In den Gebieten finden laufend Kämpfe statt. Wer den Athisaari-Plan genau liest, merkt wie Kosova in

Gjermanisht-anglisht shqip   In einer Erklärung vom 31. Januar kritisiert die „Norwegische Sektion des Helsinki Komitees“ schwer, die erfolgte Verhaftung Albin Kurtis in Prishtina am 30. Januar. Das Komitee spricht von schwerwiegenden Rechtsverstößen gegen die gängigen internationalen juristischen Bestimmungen, im Fall Kurti. Albin Kurti erkennt das UNMIK Kolonial- Gericht bekanntlich nicht an. Dies und sein NICHTERSCHEINEN vor „Gericht“ muss laut

Gjermanisht-anglisht Einleitung -Albin Kurti steht am 30. Januar neuerlich vor dem UNMIK- Kolonialgericht in Prishtina, unter Anklage. Ihm wird Widerstand und die Behinderung von Amtshandlungen vorgeworfen. Der populäre Aktivist der LPV ( Bewegung für Selbstbestimmung) Albin Kurti, ist damit weiterhin mit bis zu 10 Jahren Haft bedroht. Über das UNMIK Kolonialrecht in Kosova schrieb Kurti am 24 . Januar einen längeren Artikel in englischer Sprache. In dem Artikel belegt Kurti hervorragend, wie das UNMIK Unrechtsregime entgegen aller rechtsstaatlicher Normen in Kosova funktioniert.

Mit Interesse und Zustimmung habe ich die Analyse von Herrn Brym zur ökonomischen Lage in Kosova gelesen. Herr Brym hat völlig RECHT wenn er Kosova auf der Basis des Neoliberalismus eine dunkle Perspektive vorhersagt. Auf der Internetseite der „ Europäischen Stabilitätsinitative“ habe ich eine Studie  vor allem zur Frage der Arbeitsemigration und der katastrophalen Situation der kosovarischen Landbevölkerung von September 2006 entdeckt. Die Studie enthält viele Fakten und pessimistische Prognosen und ist sehr aktuell. Es wäre gut wenn Sie die Studie einer breiten

Welche Haltung sollten SozialistInnen in der Kosova-Frage einnehmen?  Beiträge von Sascha Stanicic, SAV, und von Monika Knoche, Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN ( Entnommen aus http://www.sozialismus.info/ Redaktion Kosova-Aktuell) Kosova heute: Laut Weltbank leben über 50 Prozent in Armut. 60 Prozent der Erwerbsfähigen sind ohne Arbeit. Derzeit kommt es zu Privatisierungen und Entlassungen im großen Stil. Seit 1999 liegt die alleinige Macht in den Händen der 16.000 Soldaten starken UN-Verwaltung UNMIK.

Unter der Überschrift „Du endest in einem improvisierten Leben"publizierte der Wiener „Standard“ eine Reportage über Albin Kurti und die LPV. Diesen ziemlich sachlichen und informativen Artikel möchten wir unseren Lesern und Leserinnen nicht vorenthalten. Der Standard veröffentlichte den Artikel am 7. Januar -STANDARD, Printausgabe,